Direkt zum Inhalt

Hemmes mathematische Rätsel: Kopfnuss

Am 5. November 1955 heiratete E. P. Imenides nach geltendem deutschem Recht die Schwester seiner Witwe. Kann dies wahr sein?
Tränengetrübtes Glück

Der 1939 geborene Jurist Tom Werneck ist Mitglied der Jury des Kritikerpreises »Spiel des Jahres« und Leiter des Bayrischen Spiele-Archivs. Er hat außerdem eine ganze Reihe Werke zur Unterhaltungsmathematik geschrieben. Aus seinem 1979 in München erschienenen Buch »Denk-Spielereien« stammt das folgende kleine Problem:

Am 5. November 1955 heiratete E. P. Imenides nach geltendem deutschem Recht die Schwester seiner Witwe. Kann dies wahr sein?

Die seltsame Heirat des Herrn Imenides ist nicht unmöglich. E. P. Imenides heiratete am 5. November 1955, und wurde anschließend geschieden oder seine Frau starb. Danach heiratete er die Schwester seiner ersten Frau. Seine zweite Frau überlebte ihn und wurde somit seine Witwe. Folglich heiratete Herr Imenides bei seiner ersten Hochzeit tatsächlich die Schwester seiner späteren Witwe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte