Direkt zum Inhalt

Hemmes mathematische Rätsel: Mathematik der Liebe

Abu Bakr Muhammad ibn Yahya as-Suli formulierte im ersten Jahrtausend ein Rätsel in Form eines Liebesgedichts. Können Sie es lösen?
Liebe aus Sicht der Wissenschaft

Abu Bakr Muhammad ibn Yahya as-Suli wurde um 880 am Kaspischen Meer geboren und starb 946 in Basra am Persischen Golf. Er lebte als Lehrer am Hof der Kalifen ar-Radi und al-Muktadir. As-Suli war ein berühmter arabischer Meister im Schatrandsch, einem persischen Vorläufer des modernen Schachspiels. Er galt ab dem Jahr 900 praktisch bis zum Beginn der Neuzeit als stärkster Spieler aller Zeiten. Die älteste Schatrandsch-Partie, die vollständig überliefert ist, ist ein Mattsieg as-Sulis gegen den Kalifen al-Muktadir in Bagdad, die um das Jahr 920 gespielt wurde. Sie beginnt mit der Tabija »Reißender Strom«. As-Suli schrieb auch Bücher über das Spiel, die allerdings nicht erhalten geblieben sind.

As-Suli berichtet in einer seiner Schriften von einem Liebesgedicht, das zu seiner Zeit unter der Bevölkerung Bagdads kursierte und das die Form einer mathematischen Denksportaufgabe hat.

Zwei Drittel meines Herzens gehören ihr
und davon der Drittelrest dazu
und davon wiederum ein Drittel vom Drittelrest,
davon ein Drittel vom Drittel des Drittelrests dem Mundschenk,
was bleibt sind dann noch sechs
zu geben der Geliebten.

Der wievielte Teil des Herzens des Dichters gehört seiner Geliebten?

Der Geliebten gehört das ganze Herz des Dichters, bis auf den Anteil, der dem Mundschenk zusteht. Da dieser ein Drittel vom Drittel des Drittelrests, also 13 · 13 · 19 = 181, des Dichterherzens besitzt, bleiben der Geliebten noch 8081 übrig. Das Dichterherz schlägt als immerhin zu fast 99 Prozent für die Liebe und nur zu etwa einem Prozent für den Alkohol.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte