Direkt zum Inhalt

Hemmes mathematische Rätsel: Preisänderungen

Eine Frau im blauen Kleid, von hinten fotografiert, wie sie aufs Meer hinaus schaut.Laden...

Böse Zungen behaupten, intelligente Menschen könnten zwar mathematische Funktionen differenzieren und integrieren, aber mit der Addition kleiner ganzer Zahlen und mit der Prozentrechnung hätten sie größte Schwierigkeiten. Mit der folgenden kleinen Aufgabe können Sie sich beweisen, dass das nicht stimmt.

Zum Sommerschlussverkauf reduziert eine Boutique den Preis eines Kleids um 25 Prozent. Da es jedoch nicht verkauft wird, erhöht sie ihn am Ende des Schlussverkaufs wieder um 25 Prozent. Hat sich der Preis des Kleids durch die beiden Preisänderungen insgesamt erhöht, verringert oder ist er gleich geblieben?

Wenn der Preis des Kleides ursprünglich P war und dann um 25 Prozent verringert wurde, so betrug er im Schlussverkauf nur noch Q = 34P.

Eine Erhöhung dieses reduzierten Preises um 25 Prozent entspricht einem neuen Preis von R = 54Q = 54 · 34P = 1516P. Der Preis wurde also insgesamt um 116 oder 6,25 Prozent verringert.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte