Direkt zum Inhalt

Reutersvärd

639_g639a
Die neun Würfel sind auf seltsame Art angeordnet. Kann die aus ihnen gebildete Figur existieren?

Nein. Das Unmögliche an dem Bild besteht darin, dass man die Umgebung einer jeden Ecke widerspruchsfrei dreidimensional deuten kann, nicht jedoch das ganze Bild: Dann liegen die Deckflächen der 4 oberen und der 4 unteren Würfel einerseits auf gleicher Höhe, andererseits liegen links noch zwei Würfel vertikal zwischen ihnen. Das eingentlich Spannende daran ist, dass unser visueller Cortex (im Hinterkopf) immer wieder versucht, aus den Netzhautbildern etwas Räumliches zu erkennen, aber die Künstler foppen ihn.

1934 zeichnete der schwedische Künstler Oscar Reutersvärd 9 Würfel, wie sie hier farblich variiert sind. 1958 veröffentlichten L. S. und R. Penrose im Brit. J. Psych. einen Artikel über "impossible objects". 1961 schuf Maurits Cornelis Escher eine seiner berühmtesten Lithographien, den "Wasserfall". 1982 brachte die schwedische Post diese 3 Marken mit Grafiken von Reutersvärd heraus (alle diese Daten nach Bruno Ernst).

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte