Direkt zum Inhalt

Bachelor-, Master- und Doktorarbeit

Vor mehr als 15 Jahren veröffentlichten die beiden habilitierten Chemiker Ebel und Bliefert die erste Version des in der Zwischenzeit zum Standardwerk avancierten Ratgebers, damals noch unter dem Titel Diplom- und Doktorarbeit: Anleitungen für den naturwissenschaftlich- technischen Nachwuchs. Durch den Bologna- Prozess angestoßen, ersetzten kürzlich die Abschlüsse Bachelor und Master das Diplom. Dieser Veränderung wird in der neuen Ausgabe des Buches Rechnung getragen, ansonsten wird Altbewährtes präsentiert: ein akribischer und streng gegliederter Leitfaden zum Planen, Organisieren und Abfassen wissenschaftlicher Prüfungsarbeiten.

Die Autoren beginnen mit Ratschlägen zu Laborbuch, Literaturrecherche und Schreibtechnik, gefolgt von detaillierten Abhandlungen zum Aufbau und Verfassen der Publikation sowie zum Erstellen von Abbildungen, Tabellen und Fußnoten. Verdeutlicht und vertieft werden die Erklärungen durch zahlreiche Beispiele und Übungsaufgaben. Das Buch ist – abgesehen von einer halbseitigen, augenzwinkernden Geschichte zum Wissenschaftsbetrieb auf Seite vier – ein nüchterner und gründlicher Leitfaden, nichts zum Schmökern oder langsamen Einstimmen auf wissenschaftliches Arbeiten. Es ist ein echtes Arbeitsbuch, das wie ein Wegweiser durch alle Arbeitsschritte und formalen Vorgaben beim Abfassen der Abschlusspublikation leiten kann. Die Formulierungen sind knapp, was den Text gut lesbar macht, manche Ratschläge jedoch zu pedantisch erscheinen lässt. Zudem merkt man dem Buch – vor allem bei vielen praktischen Beispielen – an, dass die Verfasser Chemiker und nicht etwa Biologen oder Ingenieure sind.

Insgesamt kann das Buch aber jedem Wissenschaftsneuling, der sich beim Schreiben seiner Abschlussarbeit an die Hand nehmen lassen will, eine wertvolle Hilfe sein.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
BioSpektrum 01/2010

SciViews