Direkt zum Inhalt

»Heilsam bis tödlich«: Eine kurze Auswahl giftiger Pflanzen

Der Journalist Jan Grossarth stellt einige giftige Pflanzen vor – und erklärt, wie man sie verwendet. Eine Rezension
Jakobs-Greiskraut

Von Gift ist in dem kleinen Buch häufig die Rede, von einer »vergessenen Welt«, die der Untertitel ankündigt, aber nicht. In acht Kapiteln, deren Überschriften nicht immer sofort einsichtig sind, werden verschiedene Aspekte giftiger Pflanzen einschließlich ihrer Verwendung beschrieben. Der Autor und Journalist, Jan Grossarth, ist vom Fach. Er hat über »Die Vergiftung der Erde« promoviert. Heute unterrichtet er an der Hochschule Biberach Bioökonomie. Davon ist im Buch manches zu spüren. Doch leider ist die Auswahl der vorgestellten Pflanzen nicht ganz nachvollziehbar.

Nicht alles an einer Giftpflanze muss giftig sein

Im Kapitel »Giftwelt« erklärt Grossarth am Beispiel der Tomate und einiger Gewürze, dass nicht alles an einer Pflanze giftig sein muss. In »Giftzauber« erwähnt er Autoren von Shakespeare über Hildegard von Bingen bis Peter Wohlleben als Zeugen für die sorgfältige Zuschreibung von Pflanzeneigenschaften. »Giftfurcht« benennt unter anderem mit Zitaten aus alten Büchern »viele der Wirklichkeit entnommene Erzählungen von Unglücksfällen, welche durch Giftgewächse bewirkt wurden.« Dabei werden die zehn giftigsten Pflanzenarten genannt sowie die Folgen ihrer Einnahme meist bis zum Ende in allen Einzelheiten erzählt.

»Gifträtsel« enträtselt den Begriff Gift in seiner heutigen Bedeutung: In diesem steckte in der Vergangenheit ein eher positiver, wertschätzender Sinngehalt, der im Englischen »gift« und im Deutschen »Mitgift« noch mitschwingt. Das Kapitel »Gifttat« widmet sich der forensischen Botanik. Stechapfel, Herbstzeitlose, Jakobs-Greiskraut und »Stalins Rache«, der Riesenbärenklau aus dem Kaukasus, spielen hier eine Rolle. In »Giftgüte« knüpft der Autor an ein vor allem durch den Förster Wohlleben populär gemachtes Phänomen an, der Kommunikation von Pflanzenarten untereinander.

In (s)einem »Giftgarten« empfiehlt Grossarth Pflanzen wie Lupinen, Rhabarber, Narzissen und rät zur Vorsicht: Man sollte unbedingt aus seriösen Samenbanken kaufen. Dazu berichtet er über große Giftgärten wie in Frankfurt oder England. »Gifthoffnung« zeigt auf, wie sich mit heutiger Wissenschaft in Form des neuen Fachs Pflanzenbasierte Bioökonomie neue Medikamente, Salben, Dämmstoffe, Kunststoffe, Insektizide nach Durchmustern tausender Pflanzen synthetisch herstellen lassen.

Erstaunlicherweise umfassen die acht Kapitel Text nur 86 Seiten, in denen 39 Pflanzen besprochen werden. Auf meist einer Doppelseite folgen nach ausführlicher Beschreibung der Art noch kurze Anmerkungen zu anderen Namen, enthaltenen Giften, Giftwirkung beim Menschen und Verwendung der Pflanze. Abgebildet sind nur 22 Stück, leider sehr klein in Form eines Kreises mit rund sechs Zentimeter Durchmesser. Sie stammen aus der mit farbigen Tafeln (in fantastischer Genauigkeit aller Einzelheiten einer Pflanze) ausgestatteten »Prof. Dr. Thome's Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz«.

Botanisch bringt das Buch wenig. Die Auswahl wirkt willkürlich, die Abbildungen sind dürftig. Der Untertitel müsste eigentlich lauten: Eine (kurze) Kulturgeschichte der Giftpflanzen. Hier ist der Autor inhaltlich, sprachlich und darstellerisch überzeugend. Aber vor dem Kauf aufgepasst: Die wiederum aufwändig gestaltete Titelseite bildet ausnahmslos Pilze auf einer Unterlage von Farnwedeln ab – perfekt für ein Pilzbuch. Warum ein Pflanzenbuch so illustrieren?

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Klimaschutz: Zahlen, die Hoffnung machen

Auf der UN-Klimakonferenz wird gerade die Zukunft der Erde verhandelt. Wir zeigen, welche Zahlen ein wenig Grund zur Hoffnung geben. Außerdem blicken wir zu diesem Anlass in die Vergangenheit der Erde: An Eisbohrkernen und Pflanzenfossilien lässt sich einiges über die Zukunft des Klimas ablesen.

Spektrum Kompakt – Die Welt der Gebirge

Gebirge und Hochgebirge sind die Wassertürme der Erde: Gletscher und Schnee sorgen für Wassernachschub in den tiefer gelegenen Regionen. Doch der Klimawandel bringt diese Ressource in Gefahr. Und noch vieles mehr.

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte