Direkt zum Inhalt

Bis an die Grenzen der Welt

Beim Stichwort "große Entdecker" kommen den meisten Menschen vermutlich Seefahrer wie Christoph Kolumbus (1451-1506), Vasco da Gama (1469-1524) oder James Cook (1728-1779) in den Sinn. Diese erschlossen mit ihren Expeditionen neue Wege nach Amerika, Indien oder in den Pazifik. Doch bereits weit früher, schon in der Antike, trieb es die Menschen in die Ferne. Der Geschichtswissenschaftler Raimund Schulz zeichnet diese oft längst vergessenen Reisen nach und liefert im vorliegenden Buch eine gelungene Übersicht über historische Erkundungsfahrten in alle Himmelsrichtungen.

Das Werk hat acht Kapitel, die annähernd chronologisch die Erschließung der Welt vor und in der Antike beschreiben. Schulz beginnt seine Darstellung mit Schiffsreisen während der Bronzezeit, um anschließend auf die Erkundungen der Phöniker, Griechen, Karthager, Perser und Römer einzugehen.

Rund um den Globus

Durchweg wird deutlich: Bereits lange vor den großen neuzeitlichen Entdeckungen haben Handel, Machtstreben und Wissbegierde die Menschen in entlegenste Gegenden geführt. Schulz berichtet von den Expeditionen der Phöniker im Mittelmeer sowie entlang der Küsten Afrikas, und er erzählt von den Reisen kleinasiatischer Siedler bis an südfranzösische Gestade. Ebenso befasst er sich mit den Römern, die mit ihren Vorstößen nach Nordeuropa regelrecht zum Ende der damals bekannten Welt vordrangen, sowie mit den Eroberungen Alexanders des Großen, die bis China ausgriffen. Einige Entdecker wagten sich sogar über den offenen Ozean, beispielsweise nach Island. Die Gegenden, die sie dabei erreichten, lagen oft weit jenseits der Welt, die den meisten damaligen Menschen bekannt war.

Ausführlich beschreibt der Autor einzelne Expeditionen und stützt sich dabei auf gründliche Recherchen. Der Leser erfährt etwa von den Reisen der Griechen bis an den Ganges, von römischen Kriegsschiffen im Nordmeer oder den Expeditionen von Kaufleuten entlang der Bernsteinstraße. Allein die Anmerkungen und das Literaturverzeichnis umfassen 136 Seiten, zudem enthält das Buch ein umfangreiches Personen- und Ortsregister. Beeindruckend, dass das Werk dennoch nie unübersichtlich wird, die Reisen stets nachvollziehbar in ihren jeweiligen historischen Kontext setzt und auch für Nichthistoriker verständlich bleibt.

Sehr gelungen schließt der Band mit einem Kapitel, in dem Schulz darlegt, wie sich das antike Wissen zum Teil erhielt und so eine Grundlage für die frühneuzeitlichen Expeditionen lieferte. Insgesamt ist "Abenteuer Ferne" lesenswert, fasst die frühe Erschließung der Welt gekonnt zusammen und vermittelt den gebotenen Respekt vor den gewaltigen Leistungen antiker Kulturen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum der Wissenschaft – 4/2021

Was ist ein Teilchen? Spektrum der Wissenschaft behandelt neue Theorien für die Bausteine des Kosmos. Außerdem im Heft: Kann grüne Energie den Klimawandel bremsen? Eine andere Mathematik der Zeit sowie die Antike begann vielleicht früher als gedacht.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte