Direkt zum Inhalt

Was auf uns zukommt

Alt werden heißt, Verluste hinzunehmen: Der Körper schwächelt und der Geist wird müde, auch verlieren Senioren häufig an Stellenwert in der sozialen Gemeinschaft. Zu Letzterem trage die Gesellschaft maßgeblich bei, meint Reimer Gronemeyer, Soziologieprofessor an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Denn während früher ein breiter Konsens darüber geherrscht habe, dass die Kenntnisse und Erfahrungen der Älteren achtenswert seien, habe man heute im Hinblick auf alte Menschen "die Figur des vollständig Überflüssigen geschaffen".

Traditionen, Familienbande und Gemeinschaft verlören weiter an Bedeutung, während Jugend, Attraktivität und Leistungsfähigkeit zu universellen Idealen aufstiegen. Ältere würden mit der Diagnose "Demenz" stigmatisiert, in Heime abgeschoben oder in den eigenen vier Wänden sich selbst überlassen. So rückten sie unweigerlich an den Rand der Gesellschaft. "Wo alles von Wachstum, von Innovation, von Zukunftsfähigkeit und von Nachhaltigkeit redet, sind die Alten irgendwie Sand im Getriebe", schreibt Gronemeyer.

Menschen über 50 stehen daher vor einer großen Herausforderung: Wie kann man zufrieden altern, wenn das Leben um einen herum immer schneller, man selbst aber immer langsamer wird? Fatal sei hier der Wunsch, immer weiter mit den Jungen mitzuhalten und das Alter so lange wie möglich hinaus zu zögern, so der Autor. Wer das versuche, werde am Ende von Leere und Sinnlosigkeit überrollt.

Ärzte in der Rolle von Seelsorgern

Die Medizin, schreibt Gronemeyer, werde vielen Älteren zur Ersatzreligion, mit dem Besprechungszimmer als "Beichtstuhl". Etliche Betroffene gingen nur deshalb so häufig zum Arzt, damit ihnen jemand zuhöre und ihnen das Gefühl gebe, ihre Ängste ernst zu nehmen. Der promovierte Theologe rechnet hart ab mit dem deutschen Gesundheitssystem, das alte Menschen in die Tablettensucht treibe.

Teils stark überspitzt malt der Autor ein tiefschwarzes Bild vom letzten Lebensabschnitt. Er will aufrütteln: die Jungen, die oft verdrängen, was unausweichlich auf sie zukommt, aber auch die Alten, die die Gefahren gefühlter Sinnlosigkeit und Isolation unterschätzen.

Dabei könne die Auseinandersetzung mit Alter und Tod sehr fruchtbar sein, schreibt Gronemeyer. Sie biete die Chance, sich die Endlichkeit des Lebens zu vergegenwärtigen und dadurch Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden zu lernen. Dieser Weg sei steinig, führe aber zu mehr Gelassenheit.

Gronemeyer verrennt sich zwar bisweilen in unsachliche Übertreibungen bis hin zum Zynismus. Und seine Sammlung aus Fakten, Anekdoten und Hypothesen wirkt ein wenig unsortiert. Dennoch ist sein Plädoyer für eine nachdenkliche und sinnstiftende Auseinandersetzung mit dem Alter lobenswert und wird die Zustimmung vieler Leser finden.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Akzeptieren, loslassen, weitermachen

Nicht alles im Leben lässt sich planen und kontrollieren – und manchmal tut man gut daran, Dinge loszulassen, Rückschläge zu akzeptieren und einen anderen Weg voran zu finden.

Spektrum - Die Woche – Warum Senioren schlecht schlafen

Ältere Menschen kommen nachts oft nicht zur Ruhe. Das hat biologische Ursachen. Dennoch können einfache Maßnahmen helfen. Außerdem in dieser »Woche«: Mythen zum weiblichen Zyklus und ein neues Mikroskopieverfahren, das Moleküle in Echtzeit verfolgt.

Spektrum - Die Woche – Das Jahr in der Wissenschaft

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescopes, der Angriff auf die Ukraine, Nobelpreise für Paläogenetik, Quantenphysik und Click-Chemie: Wir blicken zurück auf die Themen, die die Wissenschaft im Jahr 2022 bewegt haben.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte