Direkt zum Inhalt

Gelebte Tierrechte

Die Journalistin Hilal Sezgin behandelt in ihrem neuesten Werk "Artgerecht ist nur die Freiheit" ein wichtiges, aber weit gehend marginalisiertes Thema: die Tierethik. Sezgin wirft darin die Frage auf, wieso wir Menschen uns einen höheren Stellenwert zumessen als anderen Lebewesen. Zunächst erläutert sie Schlüsselbegriffe wie "Moralität" und "Speziesismus". Sodann hinterfragt sie, inwieweit wir Tiere für unsere Zwecke quälen, töten oder nutzen dürfen. Dabei hält sie den Lesern einen Spiegel als Konsumenten von Tierprodukten vor, was die Lektüre nicht immer angenehm macht. Dies tut sie jedoch auf unaufdringliche Weise und ohne belehrend zu wirken.

Grundsätzlich befürwortet die Autorin eine völlige Gleichberechtigung von Menschen und (anderen) Tieren. Deshalb hält sie es auch nicht für besonders überzeugend, statt zum Billigfleisch zum teureren Bioprodukt zu greifen. Vielmehr spricht sie sich für eine ethisch motivierte vegane Gesellschaft aus. Dabei geht es ihr bei Weitem nicht nur ums Essen, sondern um sämtliche Lebensbereiche, die von Tierethik betroffen sind – einschließlich Bekleidung aus Tierprodukten, Haustierhaltung und Tierversuche in der Forschung. Ihre Argumente provozieren oft Widerspruch, was das Buch aber gerade interessant macht. Sie regen den Leser zum kritischen Reflektieren seines Kaufverhaltens und vielleicht sogar zum Umdenken an.

Sezgin hat sich als Feuilletonistin für die "Zeit", die "Frankfurter Rundschau" und die "Süddeutsche Zeitung" einen Namen gemacht, was man ihrem leichtfüßigen und unprätentiösen Schreibstil anmerkt. Souverän reflektiert sie philosophisches Gedankengut von René Descartes (1596-1650) bis Jürgen Habermas (geb. 1929). Durchweg gelingt ihr eine verständliche, flüssig zu lesende Darstellung – auch, weil sie Detailbetrachtungen in den gut 50 Seiten starken Anhang auslagert. Hier findet man nützliche Anmerkungen, Quellenangaben und Literaturempfehlungen. Kompakte Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels helfen, sich rasch einen Überblick über das Werk zu verschaffen beziehungsweise das vorher Gelesene einzuprägen.
31. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31. KW 2014

Kennen Sie schon …

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

48/2018

Spektrum - Die Woche – 48/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Kaminöfen, der Quantenphysik und der Erziehung.

Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Spektrum Kompakt – Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Schimpansen, Bonobos, Gorillas, Orang-Utans - und der Mensch: Wir alle zählen zur Familie der Menschenaffen. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es, und was können wir von unseren nächsten Verwandten lernen? Und wie können wir Menschen sie besser schützen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos