Direkt zum Inhalt

Streicheleinheiten für die Seele

Ein chaotisch geratener Appell für den Wert der Berührung.

Versucht man, das Buch wiederzugeben, steht man vor einem Problem: Es mangelt sowohl beim Inhalt als auch beim Aufbau an einem roten Faden. Stattdessen reißen Bruno Müller-Oerlinghausen, emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin, und Gabriele Mariell Kiebgis, Massage- und Körpertherapeutin, zahlreiche Themen nur kurz an.

Los geht es mit einem Kapitel zur Geschichte der Körpertherapie und der Erkenntnis der Autoren, es gäbe eine Berührungsarmut in der heutigen Zeit. Das Selbst werde allerdings von Berührungserfahrungen geprägt – so sei es etwa wichtig, dass ein Neugeborenes gestreichelt wird. Auch Hauterkrankungen wie Akne und psychiatrische Diagnosen treten laut Müller-­Oerlinghausen und Kiebgis oftmals gemeinsam auf.

Klarheit der Berührung

Darüber hinaus erläutern die Autoren die neuronale Verarbeitung taktiler Reize sowie den Aufbau der Haut und stellen verschiedene Massagegriffe und -arten vor, darunter zwei, die sie selbst mitentwickelt haben. Besonders wichtig sei die »Klarheit und Eindeutigkeit der Berührung«, um positive Effekte zu erzeugen, zum Beispiel bei Menschen mit einer Depression.

Zur Wirkung der Massage gebe es viel versprechende Einzelergebnisse, doch es mangle noch an aussagekräftigen Studien. Das Argument der Autoren, dies läge an den schwer herzustellenden Kontrollbedingungen, überzeugt allerdings wenig. Gelegentlich stolpert man auch über fragwürdige Bemerkungen. In einer Meta­analyse fand ein Psychologe eine ähnlich positive Wirkung von Massagen und Psychotherapie bei Depressionen. Für Müller-Oerlinghausen und Kiebgis stellt das »für einen Psychologen eine bemerkenswerte Aussage« dar. Soll demnach der akademische Abschluss das statistische Ergebnis beeinflussen? Bei dieser Einstellung muss man sich nicht wundern, wenn eine Masseurin von den Effekten der Berührung schwärmt.

Die wechselnden Formate – von Übungen über ein Interview bis zu fachwortlastigen Fließtexten – halten auf Trab. Zudem begleitet einen das Paar Noah und Maria durch das Buch. Er kämpft gegen Burnout an, sie scheint zu sich finden zu wollen. Ihre Geschichte ist interessant, wirkt aber stellenweise konstruiert.

Im Praxiskapitel gibt es dann zahlreiche Übungen wie das Gehen über verschiedenartige Oberflächen. Warum die Autoren genau diese ausgewählt haben und in welcher Reihenfolge man sie am besten anwendet, bleibt offen. Sie sollen »Spaß und Lust bereiten«. Zum Thema Lust findet sich gen Ende noch ein Interview mit einer ehemaligen Masseurin. Sie berichtet von ihren Erfahrungen mit Kunden bei erotischen Massagen und geht darauf ein, inwiefern sich ihr Beruf auf ihr Privatleben ausgewirkt hat – das ist nicht uninteressant, doch der Mehrwert bleibt unklar. Erwähnenswert ist der Anhang, der ein Sechstel des Buchumfangs ausmacht und neben Literaturhinweisen auch ein Glossar enthält. Wer über den chaotischen, wenig durchdachten Aufbau des Werks hinwegsehen kann, darf sich auf einen abwechslungsreichen Impulsgeber mit dem Schwerpunkt Massagen freuen, der einlädt, dem eigenen Körperempfinden und zwischenmenschlichen Berührungen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

13/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13/2019

Kennen Sie schon …

Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Spektrum Kompakt – Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Wer ständig unter Schmerzen leidet, sucht und benötigt dringend eine wirksame Therapie. Neben neu entwickelten Medikamenten zur Vorbeugung und akuten Behandlung gewinnen auch psychologische Ansätze immer an Bedeutung.

3/2018 (August/September)

Spektrum Psychologie – 3/2018 (August/September)

Wer einen guten Draht zum Partner, zur Familie und zu Freunden hat, lebt zahlreichen Untersuchungen zufolge nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder und länger. Wie andere Menschen uns stark machen.

9/2015

Gehirn&Geist – 9/2015

Titelthema: Berührung. Außerdem: Spezial Alkoholschäden in der frühkindlichen Entwicklung, Chronobiologie beim Lernen und das Gehirn in der Schwerelosigkeit

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos