Direkt zum Inhalt

»Bipolar Bear«: Der letzte Eisbär und der Tod

Eine englischsprachige Graphic Novel für (junge) Erwachsene widmet sich in leichtem Ton schweren Themen wie Klimawandel und Artensterben.
Ein Eisbär hinterlässt Fußspuren

Den Eisbären am Nordpol schmilzt das Eis unter den Tatzen weg. Bald ist nur noch Fred da. Doch der will sich in Federico Cacciapaglias englischsprachiger Graphic Novel weder mit dem Verlust seiner Heimat abfinden noch zum Sensenmann ins Boot steigen, um seine letzte Reise anzutreten.

Freds Strategie: Er verwickelt den Tod in absurde Dialoge und stellt sich als »Bipolar Bear« vor, der eigentlich am Südpol lebt und irrtümlich auf der To-do-Liste des Todes steht. Kurzerhand nimmt der Tod Fred mit auf seine Tour gen Süden. Unterwegs verhandeln die beiden mit Witz und philosophischem Tiefgang die Themen Leben und Sterben. Davon profitiert vor allem Fred, der mit seinen verbalen Ablenkungsmanövern dem Tod immer wieder von der Schippe springt.

Mit dem Tod auf Reisen

Comicautor Federico Cacciapaglia erzählt die Graphic Novel in leichtem Ton und gut verständlichem Englisch. In seinen Panels gestaltet er eine kunterbunte Welt mit ihren verschiedenen Klimazonen und Bewohnern. Gerne folgen wir dem mit wenigen Strichen liebenswert gezeichneten Eisbären Fred und dem Sensenmann als Skelett mit schwarzer Kutte und großem Herzen. Doch letztlich täuscht das nette Setting nicht darüber hinweg, dass es in »Bipolar Bear« um Leben und Tod geht: um den Klimawandel und das Artensterben, um die Ausbeutung von Ressourcen und die Folgen von Kapitalismus und Tourismus. Auf ihrer Weltreise gehen Bär und Tod immer wieder an Land, damit der Tod seinen Job erledigen kann. Dabei werden wir Zeuge von Umweltskandalen, Großwildjagden und Kriegen. Die eingestreuten langen Listen mit bedrohten oder ausgestorbenen Tierarten belegen das ganze Ausmaß der Misere.

Zumindest für Fred gibt es ein gutes Ende. Auch für unseren Planeten scheint das noch möglich, wenn alle bereit wären, etwas dafür zu tun. Ein engagierter Comicautor kann mit seiner unterhaltsamen wie aufrüttelnden Graphic Novel ein bisschen dazu beitragen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Für die Energiewende brauchen wir mehr heimische Rohstoffe«

Die Energiewende stellt die deutsche Industrie vor Herausforderungen. Kritische Rohstoffe stammen überwiegend aus dem Ausland. Im Interview erklärt Industrieexpertin Anne Lauenroth Ansätze zur Verringerung dieser risikoreichen Abhängigkeiten. Außerdem in dieser »Woche«: Solidarität in Krisenzeiten

Spektrum - Die Woche – Wie die Guinness-Brauerei den t-Test erfand

Wer hätte gedacht, dass eine Brauerei der Geburtsort für eine der wichtigsten mathematischen Methoden ist? Dem Guiness-Bier haben wir zu verdanken, dass Ergebnisse in der Wissenschaft als statistisch signifikant gewertet werden können. Außerdem in dieser »Woche«: Wie Rauchen das Immunsystem stört.

Spektrum - Die Woche – Jung, alternativ, rechts

Die diesjährigen Europawahlen haben gezeigt: Junge Menschen wählen vermehrt rechtspopulistische Parteien. Wieso sind diese Parteien für junge Wähler attraktiv? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in der aktuellen »Woche«. Außerdem: Ist das Konzept der Zeit eine Illusion der Quantenphysik?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.