Direkt zum Inhalt

Hirngesund altern

Wie wir unser Gehirn fit halten können: Tipps von einem Entwicklungsbiologen.

Mit zunehmendem Alter baut der Körper ab. Bei manchen mehr, bei anderen weniger. Auch wenn der Alterungsprozess nicht aufzuhalten ist: Inzwischen kennen Hirnforscher einiges, was man für ein langes, gesundes und erfülltes Leben tun kann. In seinem Buch erklärt der Entwicklungsbiologe und Bestsellerautor John Medina, was hilft, das Gehirn fit zu halten – und was nicht.

In jedem Kapitel widmet er sich einem Aspekt des Alterns. Anschaulich erklärt er, was bei Freundschaft und Zufriedenheit im Gehirn passiert, wie Stress wirkt, wie Ernährung, Sport und Schlaf das Denkvermögen beeinflussen und was es bedeutet, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken. Dabei geht Medina auch gerne in die Tiefe und scheut nicht davor, die Namen von Hirnregionen oder Molekülen zu nennen. Trotzdem bekommt man nie das Gefühl, vor einem Lehrbuch zu sitzen. Denn seine Erläuterungen verpackt er in einer guten Portion Humor – mit einem Hang zu Metaphern.

Helens strammes Programm

Gespickt ist das Buch zudem mit kleinen und großen Tipps für die Lebensgestaltung. Bei komplizierteren Anregungen, etwa der, Stress durch Achtsamkeitsmeditation zu verringern, verweist der Neurowissenschaftler auf hilfreiche weiterführende Literatur und konzentriert sich auf das Wesentliche. Interessant ist auch »ein Tag im Leben der pensionierten Lehrerin Helen«. Darin beschreibt der Autor den perfekten Tagesablauf einer fiktiven Rentnerin, die seine verschiedenen »Brain Rules« berücksichtigt. Zwar wird wohl kaum eine reale Person ein so strammes Programm durchziehen aus morgendlicher Meditation, Frühstück nach einem speziellen Diätplan, Laufengehen mit Freunden, mehreren sozialen Terminen, Computerspielen, Lesen, Musikhören und Filmeschauen. Doch Medina betont, dass es sich hier nur um Vorschläge handle, von denen sich jede(r) das Passende heraussuchen könne.

Die Mischung aus Ratgeber und Sachbuch macht die Lektüre spannend. Die Leser lernen viele Studien aus der Forschung kennen – klassische genauso wie aktuelle –, die allesamt verständlich erklärt sind. Anspielungen auf alte Filme, Lieder oder Videospiele lassen sicher diejenigen schmunzeln, die sich dadurch in ihre Kindheit zurückversetzt fühlen. Das ist Absicht, denn wie der Autor erläutert, hilft Nostalgie dabei, im Geist jung zu bleiben.

Das Werk richtet sich vor allem an ältere Menschen. Das zeigt sich schon in der förmlichen Anrede und in Medinas Schreibstil. Aber auch Jüngere finden den ein oder anderen Ratschlag, den sie ohne großen Zeitaufwand umsetzen können. Schließlich ist es nie zu früh, um gesund zu altern.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Gesundes Körpergewicht

Körper stehen im Fokus: Sie sind Gegenstand des Selbstbilds sowie gesellschaftlicher Erwartungen und Kern der Diskussion um Abnehmspritzen und Body Positivity. Ob die Zahl auf der Waage gesund ist, kann der BMI aber nicht beurteilen - und wie hoch sie ist, liegt nicht vollständig in unserer Macht.

Gehirn&Geist – Beziehungen: Wie sie prägen, wann sie stärken

Das Dossier widmet sich sozialen Beziehungen in all ihren Facetten: zwischen Partnern, Eltern und Kindern, Freunden oder in Gemeinschaften. Die Beiträge liefern wichtige, aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung. Sie verdeutlichen, wie heilsam und wichtig die Verbundenheit mit anderen ist, aber auch, wann sie schaden kann. So zeigt der Beitrag zum Thema Bindungsfähigkeit, dass die Erfahrungen der ersten Lebensjahre prägend sind. Doch Bindungsstile lassen sich ändern. Mit vernetzten Hirnscannern ergründen Mannheimer Forscherinnen und Forscher die Geheimnisse sozialer Interaktionen, die einiges über die Beziehung verraten. Das Hormon Oxytozin gilt als soziales Bindemittel. Ein reines Kuschelhormon ist es dennoch nicht. Auch Umarmungen spielen im Alltag vieler Menschen eine wichtige Rolle, aber erst jetzt beginnen Psychologen, dieses Verhalten zu verstehen.

Spektrum - Die Woche – Wie Psychopharmaka das Gehirn verändern

Wie wirken Antidepressiva, Neuroleptika und Psychostimulanzien auf das Gehirn? Psychopharmaka bringen schnelle Linderung bei psychischen Störungen, doch die langfristigen Folgen auf unser Denkorgan sind noch nicht ausreichend erforscht. Außerdem: Süßwasser unter dem Meer. Ein Weg aus der Wassernot?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.