Direkt zum Inhalt

»Das Gespräch der Geschlechter«: Was wir von Kant über guten Sex lernen können

Wir sollten mehr über Sex reden. Und zwar am besten dann, wenn es gerade heiß hergeht. Für die Philosophin Manon Garcia liegt genau darin der Schlüssel zu gerechterem Geschlechtsverkehr.
Zwei Paar Füße ragen unter der Bettdecke hervor - ein weibliches und ein männliches

Immanuel Kant gilt nicht gerade als feministischer Denker. In »Das Gespräch der Geschlechter« sieht die Philosophin Manon Garcia über seine vom Zeitgeist des 18. Jahrhunderts geprägten Ausführungen zu den Geschlechterverhältnissen hinweg. Sie konzentriert sich auf seine Beiträge zur Moralphilosophie: Mit Kant klärt sie, was guten Sex ausmacht.

Seit Ende 2022 lehrt Garcia an der Freien Universität Berlin. In ihrem Heimatland Frankreich zählt sie schon jetzt zu den einflussreichsten feministischen Philosophinnen der Gegenwart. Größere Bekanntheit erlangte sie 2021 mit ihrem Buch »Wir werden nicht unterwürfig geboren«. Darin spürte sie den Mechanismen der weiblichen Selbstunterwerfung nach – ein Thema, das sie in »Das Gespräch der Geschlechter« wieder aufgreift, um eine Moral des Geschlechtsverkehrs zu entwerfen.

Das Buch beginnt mit der Feststellung, dass bereits ein Kriterium für guten Sex existiert: die Zustimmung. Garcia wendet ein, dass längst nicht geklärt ist, was das genau bedeutet. Das zeigt die Philosophin unter anderem mit »Szenarien, die immer wieder erlebten und beschriebenen Situationen entsprechen«: Handelt es sich wirklich um einvernehmlichen Sex, wenn Sam den Initiierungsversuchen von Raph nur aus Erschöpfung zustimmt? Wie sieht es aus, wenn sie nachgibt, weil sie sich vor der Reaktion auf ein Nein fürchtet? Und was ist mit diesem Beispiel: »Raph leitet den Geschlechtsverkehr ein, und Sam hat keine Lust, dass der Geschlechtsverkehr stattfindet, aber sie mag ihren Ruf als unerschrockene Verführerin und akzeptiert daher verbal den Geschlechtsverkehr, den Raph ihr vorschlägt«?

Liberal oder kantianisch?

Ob nach ideengeschichtlichen Ausflügen zu Michel Foucault oder zu feministischen Auseinandersetzungen: Immer wieder kehrt Garcia zurück zu der Unterscheidung zwischen einem liberalen und einem kantianischen Verständnis von Zustimmung. Die sieht vereinfacht gesagt so aus: Im liberalen Sinn ist man dann mit einer Handlung einverstanden, wenn man diese akzeptiert. Laut der Autorin ist der Sex in diesem Fall nicht mehr moralisch verwerflich – vorausgesetzt, es gab ein Ja dazu und nicht nur kein Nein. Doch in der Ethik ist »gut« mehr als »nicht schlecht«, und für moralisch guten Sex braucht es für Garcia eine Zustimmung im Sinn von Kant. Man muss den Geschlechtsverkehr nicht nur akzeptieren, sondern ihn auch wirklich wollen. Anders ausgedrückt: Auch ein Ja reicht nicht aus, es muss schon ein »Ja, ich will« sein.

Im letzten Kapitel wird es praktisch. Garcia fordert mehr Kommunikation im Bett – sie begreift »Sex als Gespräch«. Die ständige Erkundigung nach Zustimmung – ein »Liebestöter«? Aus dieser Haltung spricht für die Philosophin ein Mangel an Fantasie. Ihr Plädoyer: Reden ist sexy; und zwar gerade, wenn man miteinander intim ist.

Doch »Das Gespräch der Geschlechter« soll eine philosophische Abhandlung sein und kein Beziehungsratgeber. Garcias klare Denk- und Schreibweise macht das Buch leicht verdaulich, zumindest für sein Genre: Begründungen sind verständlich strukturiert, und wichtige Gedankengänge werden häufig noch einmal zusammengefasst. Dank der vielen Beispiele und konkreten Vorschläge kann man als Leser sicherlich auch etwas für das eigene Liebesleben mitnehmen. Ein bisschen Ratgeberliteratur ist das Denkstück also doch – und das ist ein Kompliment!

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Pionierinnen – Frauen, die Geschichte schrieben

Ob Schauspielerinnen, Schriftstellerinnen oder Königinnen: Schon in der frühen Geschichte lassen sich hier wie dort Frauen finden, die soziale Normen nicht nur hinterfragten, sondern sich auch von ihnen befreiten. Ihre Lebensgeschichten dienen auch heute als Inspiration für Geschlechterdiskurse.

Spektrum der Wissenschaft – KI und ihr biologisches Vorbild

Künstliche Intelligenz erlebt zurzeit einen rasanten Aufschwung. Mittels ausgeklügelter neuronaler Netze lernen Computer selbstständig; umgekehrt analysieren Soft- und Hardware neuronale Prozesse im Gehirn. Doch wie funktioniert das biologische Vorbild der KI unser Gehirn? Was ist Bewusstsein und lässt sich dieses Rätsel lösen? Auf welche Weise kreiert unser Denkorgan Gefühle wie Liebe? Können Maschinen Gefühle verstehen? Erfahren Sie mehr aus dem Spannungsfeld zwischen natürlicher und künstlicher Intelligenz!

Spektrum - Die Woche – Ist alles im Universum vorbestimmt?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.