Direkt zum Inhalt

Intelligente Tiere

Haben Tiere ein Bewusstsein? Dieser umstrittenen Frage widmet sich der Kognitionsforscher Ludwig Huber und präsentiert den aktuellen Wissensstand dazu.

Der Biologe Ludwig Huber leitet die Abteilung für vergleichende Kognitionsforschung an der Universität Wien. Dabei hat er sich auf Fragen nach den kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Tieren spezialisiert. In seinem neuen Buch, einer Bestandsaufnahme des Gebiets, stellt er Befunde aus kontrollierten wissenschaftlichen Untersuchungen vor, die sich deutlich von zufälligen Alltagsbeobachtungen abheben.

Knapp 1200 Referenzen

In dem umfangreichen Text beschreibt der Autor ausführlich, wie Fachleute aus der Biologie, Verhaltensforschung und Psychologie vorgehen, um die kognitiven Fähigkeiten von Tieren zu untersuchen. In einem anschließenden Literaturverzeichnis finden sich fast 1200 Referenzen, die es erlauben, Details hierzu in der Originalliteratur nachzulesen.

Die Frage, ob Tiere rational handeln können, teilt Huber in sechs Themengruppen auf: die kreative Herstellung und der Gebrauch von Werkzeugen; die technische Intelligenz und das Kausalverständnis; die Vorbereitung und Planung von Handlungen; das episodische Gedächtnis, in dem Ereignisse in der Vergangenheit abgespeichert sind; die Metakognition, das Nachdenken über den eigenen Wissensstand; und zuletzt das »Sich-in-andere-hineinversetzen-Können« und die Perspektivenübernahme. Diese Fähigkeiten definieren laut Huber rationales Denken.

Der Autor stellt anschaulich dar, wie man die komplexen Vorgänge bei Tieren untersuchen kann, um zu eindeutigen und verlässlichen Ergebnissen zu gelangen. Dabei gelingt es ihm, seine Grundgedanken ausführlich und nachvollziehbar zu schildern. Detailliert erklärt er die meist aufwändigen Experimente. Durch mehrere Abbildungen veranschaulicht Huber die wichtigsten Beobachtungen und vermittelt, welche Leistungen Affen, Krähen, Delfine und Hunde oder auch Bienen, Pfeilgiftfrösche, Schildkröten sowie Kraken vollbringen. Manche dieser Fähigkeiten entsprechen denen von Kleinkindern, so dass auch Kinderpsychologen wie Piaget zitiert werden.

Zudem ordnet Huber die Ergebnisse in einen größeren Zusammenhang ein. Schließlich ist die Frage, ob Tiere ein Bewusstsein haben, eine der umstrittensten und spannendsten Fragen der Biologie und der vergleichenden Psychologie. Die Thematik wurde in der Vergangenheit oft als etwas abgetan, über das man eigentlich nichts wissen könne. Viele Fachleute befürchteten, damit sei die Besonderheit des Menschen als Homo habilis gefährdet, denn vor allem die Herstellung und Verwendung von Werkzeugen wurde häufig als abgrenzendes Merkmal vom Tierreich angesehen. Nach dieser Ansicht stellt der Nachweis des tierischen Bewusstseins die Sonderrolle des Menschen in Frage.

Allerdings hatte der US-amerikanische Biologe Donald R. Griffin bereits vor mehr als 50 Jahren argumentiert, das menschenähnliche Bewusstsein bei Tieren sei als evolutionärer Vorteil zu sehen: Es wäre nicht entstanden, wenn es keine überlebensfördernden Funktionen hätte. Ursprünglich diente es wahrscheinlich dazu, sich bewusst zu bewegen, seine Aufmerksamkeit besser auf die Umwelt besser auszurichten und zu fokussieren, was eben wichtig für das Überleben ist.

Selbst wenn manche Tiere einige der zentralen Funktionen des menschlichen Bewusstseins haben, besitzen Menschen darüber hinaus weitere Fähigkeiten. Diese Punkte diskutiert Huber auch unter Aspekten der menschlichen Psychologie und philosophischen erkenntnistheoretischen Gedanken. Er schlussfolgert, dass wir unseren Umgang mit Tieren überdenken müssen: »Erkenntnis und Moral sollten Hand in Hand gehen, und wir sollten neben dem wissenschaftlichen und technischen Fortschritt auch den moralischen fördern.« Dies ist im Sinne der Aussage von Mahatma Gandhi: »Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.«

Zusammenfassend hat Huber einen anspruchsvollen und gut lesbaren Text geliefert, der den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Befunde über die kognitiven Fähigkeiten von Tieren ausführlich darstellt und angemessen diskutiert.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Spektrum - Die Woche – Was ist Geschlecht, was sexuelle Identität, was inter?

Was ist sexuelle Identität, was Orientierung? Und wie ist es, jugendlich und trans zu sein? Zum Auftakt des »Pride Month« haben wir uns dem Thema »Transgender« gewidmet. Außerdem geht es in dieser »Woche« um eine Metropole, die einst im Meer versank. (€)

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte