Direkt zum Inhalt

Kapitalismus, Populismus, Fanatismus

In seinem Buch »Der Mut der Hoffnungslosigkeit« verweist der Philosoph Slavoj Žižek auf drängende Probleme der Menschheit.

Schon rein äußerlich haben sich Philosophen in den letzten 2000 Jahren stark verändert. Weiße Togen und zerzauste Bärte sind eleganten Anzügen gewichen. Kaum ein Lehrstuhlinhaber von heute hat noch etwas mit dem berühmten Zyniker Diogenes von Sinope (412–323 v. Chr.) gemein, der für seine radikale Art bekannt war, die eigenen philosophischen Maximen nicht nur zu lehren, sondern selbst danach zu leben. Zu den wenigen, die ähnlich unbequem und provokant sind wie einst jener Diogenes, gehört der notorisch unglückliche Slavoj Žižek.

Der Professor für Philosophie an der Universität Ljubljana offenbart in seinem neuen Buch »Der Mut der Hoffnungslosigkeit« seine kulturpessimistische Ader. Žižek verweist darin auf die großen Probleme der Menschheit, vom weltumspannenden Kapitalismus, religiösem Fanatismus und Terror bis hin zum rechten und linken Populismus. Besonders gelungen ist das Kapitel zu den Fallen der Political Correctness und des Gender-Aktivismus, indem er viele unbequeme Fragen aufwirft. So stellt er den Fall einer Studentin der Columbia University vor, die verlangte, man solle »Triggerwarnungen« in alle Werke des klassischen Literaturkanons setzen. Die Studentin war in der Vergangenheit Opfer sexueller Gewalt geworden und fühlte sich bei Szenen aus Ovids berühmten »Metamorphosen« daran erinnert.

Kann Darstellungen von Armut enthalten

Diese Forderung führt Žižek nicht nur ad absurdum, indem er fragt, ob Reiche dann nicht auch ein Recht haben müssten, vor der Darstellung von Armut gewarnt zu werden. Er erkennt in solchen Auswüchsen zudem eine Gefahr: Sie verdeckten nur die Probleme der Gesellschaft, statt dazu beizutragen, diese zu ändern.

Das Buch ist in Žižeks typischem, beiläufig erscheinenden Ton geschrieben und lässt popkulturelle Vergleiche nicht vermissen. Besonders mit Filmen wie dem Sciencefiction-Klassiker »Alien« erklärt der Autor die eine oder andere Facette seiner Argumentation. Sein Werk ist allen zu empfehlen, die an einer schonungslosen Sicht auf die heutige Zeit interessiert sind.

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018: Die Psychologie vergangener Kulturen

Heldenreise: Im Mittelalter stillten Ritterromane eine tiefe Sehnsucht • Hexen: Wer ist schuld, wenn die Ernte verdirbt? • Ägypten: Pharao Piye und der Mythos vom Sonnenauge

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

2/2018

Gehirn&Geist – 2/2018

In diesem Heft geht Gehirn&Geist dem weit verbreiteten Mythos des geschlechterspezifischen Gehirns auf die Spur. Außerdem im Heft: Nasentier Mensch und Virtuelle Therapie gegen Schmerzen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos