Direkt zum Inhalt

Die Karriere des Stinkefingers

"Wer den ausgestreckten Mittelfinger zeigt, der zeigt symbolisch den erigierten Penis." Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, führt Reinhard Krüger, Professor für Romanische Literaturen an der Universität Stuttgart, den Leser auf einer amüsanten Zeitreise durch die Geschichte obszöner Gesten. Dabei steht der Stinkefinger, von der Antike bis zur Gegenwart, im Mittelpunkt. Durch seine reich illustrierten und unterhaltsamen Ausführungen sorgt der Romanist und Gestenforscher für einige Aha-Erlebnisse, die einen erkennen lassen, wie viel hinter dem gereckten Mittelfinger steckt. So gibt es historische Darstellungen von römischen Phallus-Vögeln oder nackten Gladiatorenkämpfern zu bestaunen, die den geschichtlichen Ursprung der Geste beleuchten.

Auch heutzutage hat der böse Finger Wirkung: Musiker wie Madonna provozieren gerne mit ihm. Und besonders unter Fußballern ist er beliebt, um Unmut auf dem Platz kundzutun. Sogar Politiker lassen sich mitunter zu der Geste hinreißen. Oder doch nicht? Anhand des berühmten Mittelfingers von Yanis Varoufakis, dem ehemaligen griechischen Finanzminister, verdeutlicht Krüger nicht nur, wie viel Aufmerksamkeit die obszöne Gebärde bringen kann, sondern auch, dass sie in verschiedenen Regionen unterschiedliche Bedeutung hat. Denn in Griechenland gelten ganz andere Gesten als obszön, etwa die ausgestreckte Handinnenfläche. Und wer hätte gedacht, dass der erhobene Mittelfinger in der japanischen Gebärdensprache "großer Bruder" bedeutet?

Zum Schluss entlässt der Autor den Leser mit der Frage, ob wohl Tiere die Bedeutung des Stinkefingers verstehen. Diese und manch andere Überlegung erscheinen weit hergeholt, regen aber zum Nachdenken an. Ein empfehlenswerter Band, der durch schöne Gestaltung, Humor und fundiertes Wissen glänzt.

Kennen Sie schon …

2/2021 (März/April)

Spektrum Psychologie – 2/2021 (März/April)

Manche Menschen trödeln, mauern und schmollen – und verärgern uns damit maßlos. Was passiv-aggressives Verhalten verursacht, und wie wir uns dagegen zur Wehr setzen können.

Eine Frage des Vertrauens

Spektrum Kompakt – Eine Frage des Vertrauens

Vertrauen - in sich und in andere - ist eine Grundlage des sozialen Miteinanders. Dabei steht es im ständigen Wechselspiel mit Vernunft und Intuition, Wissen und Erfahrung.

51/2020

Spektrum - Die Woche – 51/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe mehr über die Mär vom Glückshormon Serotonin. Außerdem: Wie sinnvoll sind Corona-Schnelltest vor den Feiertagen? Und: Drahtzylinder erzeugt Phantom-Magnetfeld und Sonde Hayabusa-2 hat fette Beute gemacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte