Direkt zum Inhalt

»Der unsichtbare Löwe«: Ausgeglichen und angemessen reagieren

Benjamin Frys Modell des Nervensystems bildet die Grundlage für Übungen zum Abbau von Stress und Angst. Seine Argumentation gerät dabei mitunter etwas eindimensional.
Illustration einer Frau, die ängstlich durch ihre Hände mit gespreizten Finger schaut

Plattitüden wie »Unser Nervensystem ist ein maßgeblicher Akteur unseres Verhaltens« klingen zwar im ersten Moment recht eingängig, doch schnell fragt man sich nach dem Mehrwert solcher Aussagen. Durchziehen doch seit Descartes’ philosophischer Trennung von Körper und Geist etliche Ansätze die Geistesgeschichte, die zunächst einen solchen Dualismus postulieren, um ihn dann im Lauf ihrer Argumentation wieder zu hinterfragen oder gar aufzulösen. Nachdruck verleiht Fry seinen Thesen durch den Verweis auf seine eigene Lebensgeschichte, die durch frühe Verluste von Bezugspersonen, Abstürze und diverse Therapieversuche gekennzeichnet ist. Dann, so der Autor, habe er die im Buch beschriebene Methode entdeckt – die er seither verbreitet.

Mit seiner Aussage, sein Programm schaffe, wie viele spirituelle Lehren und Religionen, eine »Transformation von Angst in Liebe« und reguliere in diesem Transformationsprozess unser Nervensystem, liefert der Autor fast schon ein Heilsversprechen. Und sicher ist es erfreulich, wenn Menschen mit diesem Ansatz arbeiten können und er ihnen hilft. Vorsichtiger sollte Fry jedoch mit dem Aburteilen anderer Ansätze sein. Denn in der Praxis zeigt sich immer wieder, dass unterschiedliche Menschen auf unterschiedliche Methoden ansprechen, eine gewisse Vielfalt also produktiv ist.

Insgesamt ist der Ton des Buchs jedoch sympathisch, und sein Ansatz und seine Übungen wirken wie freundliche Einladungen. Letztlich bleibt es den Lesenden überlassen, daraus das mitzunehmen, was ihnen weiterhilft, und den Rest – in spiritueller Manier – loszulassen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Gesundheit – Mikrobiom – So beeinflusst der Darm unsere Psyche

Wie unser Darm und unsere Psyche zusammenhängen und wieso Stress auf die Verdauung schlägt, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Warum der BMI in die Irre führt + Unbekannte Gefahr Cholesterin + Wie das Nervensystem auf Tumoren einwirkt

Spektrum Kompakt – Liebe ist bunt

Dass Liebe in verschiedenen Formen und Ausdrucksweisen ausgelebt werden will, muss noch heute häufig an gesellschaftlichen Interpretationen scheitern. Was sich hierbei gehört, ist insbesondere durch das Geschlecht normiert. Doch zeigt nicht zuletzt das Tierreich, dass solche Rahmen veraltet sind.

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.