Direkt zum Inhalt

»Deutsche Fleischarbeit«: Die Entleibung der Tierkörper

Die Historikerin Veronika Settele beschreibt die Entwicklung der Fleischindustrie – ohne anzuklagen. Dennoch überdenkt man nach der Lektüre wohl seinen Fleischkonsum. Eine Rezension
Hühner in Massentierhaltung

Fleisch ist heute immer und überall verfügbar und billiger denn je. Die Tiere, denen wir es aus den Rippen schneiden, sind dagegen aus dem öffentlich sichtbaren Leben verschwunden. Das ist eines von mehreren Paradoxa, auf die Veronika Settele in ihrem Buch »Deutsche Fleischarbeit. Geschichte der Massentierhaltung von den Anfängen bis heute« hinweist. Settele ist keine Aktivistin, sondern Historikerin. Sie klagt nicht an. Sie schreibt auf, wie wurde, was heute ist. Und trotzdem wird es einigen nach der Lektüre bestimmt deutlich schwerer fallen, ein Stück Fleisch – aus Massentierhaltung – in die Pfanne zu werfen.

Ein Leben mit Tieren

Aber der Reihe nach: Das Buch beginnt mit seiner Fleischbeschau etwa Mitte des 19. Jahrhunderts: Damals bevölkerten Schweine, Rinder und Hühner noch zu Zehntausenden große Metropolen wie New York. Die Tiere, die auf der Straße oder in Bretterverschlägen gehalten wurden, waren die Lebensversicherung der ärmsten Bevölkerung und gleichzeitig Ausdruck ihrer Armut. Nach und nach wurden die Tiere dann aus den Städten verbannt: Aus Manhattan wurden sie 1859 im so genannten »Piggery War« gewaltsam vertrieben. In Berlin lebten Rinder und Schweine noch länger unbehelligt in den Wohnvierteln, wo sie auch geschlachtet wurden. Das änderte sich erst 1881 mit der Eröffnung des Zentralen Schlachthofs.

Von 1861 bis 1911 verdoppelte sich der durchschnittliche Schweinefleischkonsum von 20 auf 40 Kilogramm. Trotzdem blieb eine mit Würsten und Fleisch gedeckte Tafel für viele ein unerreichbarer Sehnsuchtsort. Andererseits – schreibt Settele – war Fleisch um die Jahrhundertwende bereits zum Symbol des jedermann zustehenden guten Lebens geworden. Diese Mischung aus Mangelerfahrung, Statussymbol und eingelöstem Wohlstandsversprechen bestimmt unsere Beziehung zu Fleisch bis heute.

Nach herben Rückschlägen bei der Fleischversorgung im Dunstkreis von Wirtschaftskrisen und Weltkriegen nahm die Massentierhaltung erst nach 1945 richtig Gestalt an. Settele widmet Rindern, Hühnern und Schweinen jeweils ein eigenes Kapitel und geht dabei auch auf die Ähnlichkeiten und Unterschiede in Ost- und Westdeutschland ein. Die Tiere wurden zum reinen Wirtschaftsgut, das es mit immer neuen Stellschrauben weiter zu optimieren gilt: Ab den 1950er Jahren setzt sich zuerst bei Rindern die künstliche Befruchtung durch. Statt der ein oder zwei Zuchtbullen vor Ort, auf die die Landwirte zuvor zurückgreifen mussten, lassen sie sich gezielt mit Sperma beliefern, das exakt zu den angestrebten Zuchtzielen passt: mehr Milch, mehr Fleisch, alles kein Problem. Melkmaschinen und -karusselle wurden eingeführt, für die die Tiere wiederum passend gezüchtet werden müssen: Wenn die Euterform nicht ganz der Norm entspricht, funktioniert die Maschine nicht. Auch mit Schweinen und Hühnern wurde experimentiert – fürs automatische Füttern, für immer größere Ställe.

Das Zusammenleben auf zu engem Raum hat seine Schattenseiten. Hühner werden aggressiv, malträtieren die Artgenossinnen, die mit ihnen den Käfig teilen. Bei Schweinen kommt es häufig vor, dass sie einander die Schwänze abfressen. Beides schadet der Produktivität: Hühner, die ständig gepickt werden, legen weniger Eier, und die verletzten Schwänze der Schweine können sich entzünden. Eine naheliegende Lösung wäre, für bessere Verhältnisse im Stall zu sorgen, damit die Tiere mehr Platz und weniger Stress haben. Weil das weniger produktiv ist, verfiel man auf eine andere Lösung: Den Hühnern und Schweinen werden Schnäbel und Schwänze vorsorglich gekürzt. Das Schnäbelkürzen ist seit 2017 verboten. Das Kupieren der Schweineschwänze findet trotz Verboten dank Ausnahmeregelungen bis heute in fast allen Ställen statt.

Settele erzählt ebenso nüchtern wie pointiert von der fortschreitenden Entleibung der Tierkörper. Von der entfesselten Ökonomisierung der Landwirtschaft, die für ethische Fragen lange Zeit keinen Raum ließ. So entfaltet »Deutsche Fleischarbeit« einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Klimaschutz: Zahlen, die Hoffnung machen

Auf der UN-Klimakonferenz wird gerade die Zukunft der Erde verhandelt. Wir zeigen, welche Zahlen ein wenig Grund zur Hoffnung geben. Außerdem blicken wir zu diesem Anlass in die Vergangenheit der Erde: An Eisbohrkernen und Pflanzenfossilien lässt sich einiges über die Zukunft des Klimas ablesen.

Spektrum - Die Woche – Der Genetiker, der den Neandertaler in uns fand

Festzeit für die Wissenschaft: Die Nobelpreise in Medizin, Physik und Chemie wurden verliehen. Lesen Sie ab sofort das Wesentliche zu den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern in »Spektrum – Die Woche«. (€)

Spektrum Kompakt – Welternährung - Nachhaltige Konzepte für Mensch und Erde

Hunderte Millionen Menschen hungern, und der Klimawandel sorgt für zunehmend unsichere Ernten. Wie könnte eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion aussehen?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte