Direkt zum Inhalt

Spirituelle Reise durch Deutschland

Im vorliegenden Buch nimmt der Schriftsteller und Kolumnist Gideon Böss uns mit auf eine Reise zu den verschiedenen Glaubensrichtungen in Deutschland. Er hat diverse Religionsvertreter getroffen und stellt diese Begegnungen in Reportage-Form dar, wobei er unkonventionelle Perspektiven vermittelt. Als Leser(in) erfährt man beispielsweise, dass man bei der Heilsarmee kostenlos frühstücken kann, bärtige Informatiker mit Bauchansatz manchmal nebenberuflich als Hexer arbeiten, und Zusammenkünfte der "Charismatischen Christen" durchaus einmal den Charakter eines Helene-Fischer-Konzerts annehmen.

Der Autor macht weder Halt vor Religionsparodisten, beispielsweise jener der Pastafari, die das "Fliegende Spaghettimonster" verehren, noch scheut er vor erfrischenden Betrachtungen bekannter Religionsgemeinschaften wie die der Katholischen Kirche zurück. Ihm gelingt es, durch Erzählen vermeintlich nebensächlicher Dinge das aufgeladene Thema von seinem imaginären Sockel zu heben und es den Lesern ganz konkret erfahrbar zu vermitteln. Unter anderem zitiert er den deutschen Leiter von "Radio Vatikan" mit der Angabe, der Newsletter des Vatikans habe 17.000 Abonnenten – was dem Zentrum des katholischen Glaubens etwas ganz profan-Weltliches verleiht. Oft erreicht der Autor einen trockenen Humor, ohne ins Blödelnde abzugleiten.

Zweifel erlaubt?

Immer wieder konfrontiert Böss die Vertreter der verschiedenen Religionen mit kritischen Fragen, etwa zur Haltung gegenüber Frauen oder Homosexuellen. Diese bringt er nicht manieriert zur Sprache, sondern wie selbstverständlich. Genau deshalb trifft er damit ins Schwarze. So erkundigt er sich bei Katholiken, warum es keine Priesterinnen in ihrer Kirche gebe und was denn an Frauen anders sei als an Männern. Als man ihm darauf mit "Nichts" antwortet, hakt er nach, ob der Marienkult eine Art Entschädigung dafür sei, dass Frauen keine Spitzenpositionen im katholischen Klerus einnehmen dürfen. Immer wieder prüft der Autor, inwieweit die jeweilige Religion auch Skepsis zulässt, und kommt zu dem Schluss: "Nichts definiert einen Glauben mehr als sein Verhältnis zum Zweifel." Dieser entscheide maßgeblich darüber, ob sich die Anhängerschaft aus tumben Mitläufern oder selbstständigen Individuen zusammensetze.

Böss brach zu seiner Reise in spirituelle Gefilde auch mit dem Gedanken auf, er könne vielleicht eine Religion für sich selbst finden, der bis dato überzeugter Atheist war. Nachdem er Baptisten, Juden, Buddhisten, Schiiten, Aleviten, Mormonen, die Zeugen Jehovas, Scientologen und diverse andere besucht hat, verfestigt sich bei ihm die Erkenntnis, er werde wohl seine Gottlosigkeit so bald nicht aufgeben.

Unterm Strich ist dem Autor ein Werk gelungen, das unterhaltsam, vergnüglich und manchmal skurril zu lesen ist, aber nicht explizit wertet. Die Lektüre lohnt sich – auch und gerade für Atheisten. Trotz aller Unterschiede zwischen den diversen religiösen Gruppen zeigt der Band eine Gemeinsamkeit zwischen ihnen auf, nämlich ihre Bereitschaft, sich hilfsbedürftigen Menschen zuzuwenden, die im gesellschaftlichen Abseits stehen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Spektrum - Die Woche – 26/2021

In dieser Woche reden wir über die Delta-Variante und die Frage, was genau da auf uns zukommt. Außerdem geht es um Probleme beim Sex und eine zukunftsträchtige Materialklasse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte