Direkt zum Inhalt

Imaginäre Linien

Der Geo-Historiker Christian Grataloup zeigt, wie Weltbilder Weltkarten generierten.

Dass Ländergrenzen sich immer wieder ändern können, lehrt die Geschichte. Doch wie verhält es sich mit den Kontinenten? Sind ihre Konturen wirklich unverrückbar? Und wie sind diese überhaupt zu Stande gekommen? Diesen Fragen widmet sich der renommierte Geograf und Historiker Christian Grataloup in seinem Buch »Die Erfindung der Kontinente«.

Keine eindeutige Einteilung

In seiner »tour d'horizon« durch die Geschichte der Kartografie zeigt der Autor auf, dass die Einteilung der Welt in Kontinente nicht so eindeutig ist wie gedacht. Diese beruht nicht auf natürlichen Grenzen, sondern ist vielmehr menschengemacht, so die Kernaussage des überaus lesenswerten Buchs. Anhand literarischer Quellen, historischer Karten und Kunstwerken erläutert der renommierte Geo-Historiker, wie Weltbilder Weltkarten hervorbrachten und welche konkreten Vorstellungen in deren Darstellung mit einflossen.

Die Fähigkeit, Räume zu erfassen und bildlich darzustellen, ist so alt wie die Menschheit selbst. Karten sind folglich Umsetzungen räumlicher Vorstellungen und des Wissens über den Raum – und somit Momentaufnahmen einer Epoche und ihrer Vorstellungswelt.

Die Einteilung in kontinentale und maritime Weltregionen, so Grataloup, ist vornehmlich durch kulturelle Festlegungen im Lauf der Geschichte geprägt. Ob die babylonische Weltkarte aus dem 7. Jahrhundert v. Chr., die spätrömische »Tabula Peutingeriana« oder die neuzeitlichen Weltkarten Martin Waldseemüllers (1507) oder Gerhard Mercators (1569) – sie alle sind künstliche Projektionen und spiegeln ein ganz bestimmtes Weltbild wider. Auf ersterer wird Babylon zum Nabel der Welt erklärt. Das auf der »Tabula Peutingeriana« verzeichnete römische Straßennetz versinnbildlicht die Durchdringung und Beherrschung des Raums durch die Weltmacht Rom. Und die neuzeitlichen Kartenwerke zeigen einen Blick auf die Welt, wie ihre Macher sie sehen wollten – nämlich aus eurozentrischer Sicht. Für Grataloup steht fest: »Auf Karten dargestellte Kontinente verraten mehr über das Weltbild der Epoche als über geografische Wahrheiten.«

Dass mit der geografischen Einteilung in Kontinente auch eine Rollenzuweisung der dort lebenden Menschen verbunden war, verdeutlicht der Autor anhand eines Stichs des flämischen Grafikers Julius Goltzius aus dem 16. Jahrhundert. Dort wird das personifizierte Europa als machtvoll glänzende Dame dargestellt, während ihr afrikanisches Pendent Afrika weitgehend nackt abgebildet wird, was die vermeintliche Rückschrittlichkeit des Kontinents verdeutlichen sollte. Solche Darstellungen der jeweils anderen waren durchaus rassistisch und offenbaren die ideologischen Auswirkungen der Raumvorstellungen. So hat das Denken in kontinentalen Kategorien Rassismus und Imperialismus unterstützt und gefestigt sowie andere Formen von Superioritätsdenken hervorgebracht.

Grataloup hat nicht nur ein opulent bebildertes Kompendium über die Darstellung der Welt vorgelegt, sondern auch eine überaus intelligente Studie, welche die politische und kulturhistorische Bedeutung von Kartografie und Geografie begreiflich macht. Für den Autor sind Kontinentalgrenzen imaginäre Linien, weder natürlich noch von Dauer. Diese Sicht auf die Welt öffnet Horizonte und regt an, über vieles neu oder aus einem anderen Blickwinkel nachzudenken. Gerade im Zeitalter der Globalisierung scheinen Phänomene wie Migration, Warenketten oder Interkulturalität räumlich festgefügte Strukturen aufzubrechen und die Suche nach einer neuen Orientierung in einer immer stärker zusammenwachsenden Welt zu beflügeln.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum Geschichte – Neandertaler

Als die ersten Knochen eines Neandertalers zu Tage kamen, war das Urteil der Gelehrten vernichtend: eine affenähnliche Kreatur, die wenig mit Homo sapiens gemein hatte. Inzwischen haben Forschende solche Thesen als Klischees entlarvt. Mehr Funde denn je bezeugen: Neandertaler waren Menschen wie wir.

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte