Direkt zum Inhalt

Fehlstart

Die Raumfahrt erlebt gerade ein Comeback: Neben staatlichen Institutionen fliegen nun auch private Firmen ins All. Leider spiegelt das Buch diese spannende Zeit nicht wider.

Am Samstag, den 15. Mai 2021, landete der chinesische Mars-Rover Zhurong auf unserem Nachbarplaneten. China ist die dritte Nation, nach der ehemaligen Sowjetunion und den USA, der das gelungen ist. Momentan ist der Bereich der Raumfahrt äußerst spannend, denn sie erfährt Aufschwung und Umbruch zugleich: Nach wie vor fördert eine gelungene Mission das nationale Prestige, weshalb viele Staaten sich um Erfolge bemühen. Aber nun sind auch private Raumfahrtunternehmen, allen voran SpaceX und Blue Origin, auf den Plan getreten. Sie beeindrucken durch Leistungen, die man vor zehn Jahren nicht für möglich gehalten hätte, man denke nur an die Landung der wiederverwendbaren Trägerrakete Falcon 9 von SpaceX im Jahr 2015.

Enttäuschendes Ergebnis

Ein Buch mit dem Titel »Die Geschichte der Raumfahrt«, das einem interessierten Publikum einen Überblick über Entwicklungen und Hintergründe geben könnte, kommt daher zur rechten Zeit. Doch leider enttäuscht das vorliegende Werk des Ingenieurs Wolfgang W. Osterhage, der an der Goethe-Universität Frankfurt lehrt.

Osterhage bietet ein Sammelsurium kurzer und kürzester Darstellungen von Personen, Forschungsprojekten und Missionen, ohne einen geschichtlichen Kontext oder übergreifenden Zusammenhang herzustellen. Dabei geht er recht umfassend vor: Sogar das kosmologische Standardmodell stellt er in der Manier eines Abreißkalenders vor.

An vielen Stellen liest sich der Text, als habe man für ein Kurzreferat eine Enzyklopädie exzerpiert. Als Beispiel seien Robert Goddarts Experimente zu Flüssigkeitstriebwerken genannt: »Ein erster Start seines Raketenmodells fand im Jahre 1926 statt. Im Jahre 1929 erfolgte ein Raketenstart mit Nutzlast. An Bord befanden sich ein Barometer und ein Thermometer. Die erreichte Höhe betrug 27m.« Im deutschsprachigen Wikipedia steht über den Wissenschaftler: »Am 17. Juli 1929 startete Goddard die erste flüssigkeitsgetriebene Rakete mit einer wissenschaftlichen Nutzlast. An Bord waren ein Barometer, ein Thermometer und eine Kamera. Die Rakete erreichte eine Höhe von 27 Metern.« (Zugriff am 15. Mai 2021).

Aber auch die Vollständigkeit des Werks lässt zu wünschen übrig. Man erfährt kaum etwas über die Bedeutung von Jules Vernes visionären Romanen für die Pioniere Konstantin Ziolkowski und Hermann Oberth. Kein Wort über die Sonde Mars Climate Orbiter, die 1999 verloren ging. Dabei ist sie ein Lehrstück dafür, wie schlechte Organisation auch bei der NASA in ein Desaster führen kann. Man fragt sich, welcher historischen Fragestellung das Buch folgt. Was die verwendete Literatur angeht, zeigt sich Osterhage ebenfalls sparsam.

Kennen Sie schon …

23/2021

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Science not fiction - Die Welt der Technik

Spektrum Kompakt – Science not fiction - Die Welt der Technik

Ist das noch Sciencefiction oder schon Realität? Bei manchen technischen Fortschritten erleben wir gerade den Übergang. Und auch wenn Warp-Antrieb oder Städte im All noch auf sich warten lassen: Die theoretischen Grundlagen werden längst in der Wissenschaft diskutiert.

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte