Direkt zum Inhalt

»Die großen Unbekannten der Mathematik«: Eine andere Geschichte der Mathematik

Kate Kitagawa und Timothy Revell präsentieren vergessene Größen der Mathematikgeschichte. Fachliche und sprachliche Mängel trüben das Lesevergnügen ein wenig.
Eine dreidimensionale Landschaft aus verschieden großen, erhabenen goldfarbenen Zahlen vor dunklem Hintergrund.

Die Mathematikhistorikerin Kate Kitagawa und der Wissenschaftsjournalist Timothy Revell haben sich der Aufgabe gestellt, ein populäres Buch zur Mathematikgeschichte zu verfassen, dem es weniger um Leben und Werk der bekannten männlichen europäischen »Größen der Mathematik« geht als vielmehr um die Beiträge von Frauen und nicht europäischen Kulturen.

Die beiden in den USA lebenden Autoren möchten mit ihrem Buch möglichst viele Leserinnen und Leser ansprechen, mathematische Vorkenntnisse erwarten sie nicht. Entsprechend erfolgt die Beschreibung der fachlichen Themen der im Buch auftretenden Personen eher in allgemeiner Form. Beispiele und Grafiken sorgen für ein gewisses Maß an Konkretisierung und Veranschaulichung. Die Qualität der Schwarzweißabbildungen lässt jedoch oft zu wünschen übrig. Ärgerlich ist beispielsweise, dass das im zweiten Kapitel aufwendig beschriebene Hexagramm aus dem »Buch der Wandlungen« (China, ca. 750 v. Chr.) am oberen und am unteren Rand abgeschnitten ist, so dass das Bild nicht mit seiner Beschreibung übereinstimmt. Auch warum bei der Bestimmung der Kreiszahl Pi ein (regelmäßiges) Fünfeck und ein Achteck abgebildet sind, erschließt sich nicht – andererseits fehlt die Erläuterung, was das ebenfalls abgebildete Sechseck mit den Berechnungen von Liu Hui und Al-Kashi zu tun hat.

Wenn Leibniz zu spät zur Party kommt

Die Stärke des Buchs liegt sicherlich in den Passagen, in denen die Lebensläufe und Schicksale einzelner Personen, insbesondere von Frauen, in ansprechender Weise »erzählt« werden – und das sind sehr viele. Dabei wird ein durchaus lockerer Sprachstil gepflegt, etwa in Sätzen wie »Aryabatha näherte sich an Pi an«, »Leibniz kam zu spät zur Party« oder »Newton wusste bereits, dass Tangenten und Flächen unter Kurven gegensätzlich sind.«

Auch wenn in den 15 Kapiteln des Buchs viele spannende wissenschaftshistorische Fakten und biografische Informationen über Persönlichkeiten aus allen Kontinenten und den letzten 3000 Jahren enthalten sind, werden Leser, die das Buch aus fachlichem Interesse kaufen, insgesamt wohl eher enttäuscht sein. Immerhin: Das umfangreiche Quellenverzeichnis enthält genügend Hinweise auf weitere Literatur, die helfen können, einzelne Aspekte zu vertiefen.

Das Übersetzen von Texten mit fachlichen Inhalten setzt gewisse Kenntnisse im Fachvokabular voraus. Diese Bedingung ist bei der vorliegenden Übertragung leider nicht immer erfüllt, sonst wäre ein Fehler wie beispielsweise die Übersetzung der Bruchzahl »ein Drittel« mit »Terz« nicht unterlaufen und Gleichungssysteme wären nicht als »Simultangleichungen« bezeichnet worden. Auch ist nicht nachvollziehbar, wieso beim Lösen von quadratischen Gleichungen »negative Mengen« auftreten.

Der Lesefluss wird leider auch durch Formulierungen gehemmt, die sich offensichtlich aus einer Wort-für-Wort-Übersetzung ergeben; oft erkennt man am holprigen Text unmittelbar, wie das englischsprachige Original lautet. Manche Sätze werden so erst beim zweiten Lesen verständlich; bei anderen erschließt sich gar nicht, was eigentlich gemeint ist; wenn es etwa heißt »Die Astronomie im Gupta-Reich war eng mit der Folklore verbunden« oder »Die Prominenz in diesen Geschichten trug jedoch dazu bei, eine Bewegung zu initiieren, die sich um wissenschaftliche Übersetzungen kümmerte«. Wenn man jedoch die ersten textlichen Stolperstellen überwunden und sich an die beschriebenen Defizite »gewöhnt« hat, wird man das Buch, das tatsächlich viele vergessene Aspekte der Mathematikgeschichte anspricht, mit Interesse zu Ende lesen.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Spektrum - Die Woche – Wissenschaft im Jahresrückblick

Auswirkungen von Tai-Chi auf das Gehirn, die Wasserkrise im Panamakanal, neue Theorien für die Thermodynamik und ein Kind, das König sein wollte: in dieser Ausgabe haben wir die wichtigsten Wissenschaftsthemen des Jahres 2023 für Sie zusammengestellt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.