Direkt zum Inhalt

Schalt! Jetzt! Ab!

Der Bestsellerautor Rolf Dobelli hält News für Zeitverschwendung – und wirbt für die befreiende Wirkung des Nachrichtenverzichts.

Sobald sie eine gewisse Prominenz erreicht haben, verlegen sich Bestsellerautoren gern darauf, ihren Lesern statt intelligent aufbereiteten Fakten vor allem Lebensratschläge zu präsentieren. Einen solchen Zug zum Missionarischen demonstriert auch Rolf Dobelli in seinem »persönlichsten Buch«. Darin outet sich der Schweizer als Ex-News-Junkie. Bis vor rund zehn Jahren habe er jede Neuigkeit aufgesaugt, die ihm Zeitungen und andere Medien präsentierten. Doch irgendwann habe er gemerkt: Das bringt nichts! Es macht weder zufriedener noch erfolgreicher, fördert weder bessere Entscheidungen noch das Familienleben. Also weg damit! Nun lebt er »News befreit« – und legt dies seinen Lesern ebenfalls ans Herz.

In Dobellis Analyse erscheinen News als das Gift unserer Zeit, schlimmer als Zucker, Alkohol und Heroin zusammen. Denn sie rauben nicht nur viel Zeit und geistige Ressourcen, sondern verhindern zudem, dass wir uns mit den wirklich wichtigen, nur nicht so emotional aufgeladenen Fragen des Lebens beschäftigen.

Mit dem titelgebenden digitalen Leben hat das nur mittelbar zu tun. Zwar hat die ständige Verfügbarkeit von News auf dem Smartphone die Penetranz dessen, »was gerade so passiert«, enorm erhöht. Allerdings bezieht sich Dobellis Kritik auf alle Arten des schnellen Medienkonsums – ob Zeitungen, Zeitschriften, Radio, TV, soziale Medien oder News-Plattformen im Internet. Seine Tipps in Sachen Onlinenutzung laufen darauf hinaus, dass man sich statt einer Nachrichtenseite eine möglichst statische Startpage auf dem eigenen Browser einrichten soll (bei ihm sei es Wikipedia) und überhaupt besser Gedrucktes liest, als sich in den Weiten des Webs zu verlieren. So als werfe man tunlichst den Autoschlüssel weg, um sich nicht im Verkehr zu verfranzen.

Die Medienschelte hat durchaus einen wahren Kern: News steigern in der Tat nicht das persönliche Wohlbefinden – im Gegenteil, handeln sie doch meist von Gewalt, Risiken und anderen Dramen. Sie helfen uns auch kaum, besser zu entscheiden. Dagegen verzerren sie leicht das Denken, weil vor lauter Katastrophen und Sensationen irgendwann nur noch das im Kopf ankommt, was »schockt«. Außerdem fungieren die zunehmend von Maschinen generierten Onlinenews als Köder für die Werbeindustrie.

Mitreden als sozialer Kitt

Der Autor übersieht allerdings eine wesentliche Funktion von News: nämlich die soziale. Stets auf dem Laufenden zu sein, dient uns vor allem als Rückversicherung, dass wir dazugehören, mitreden können. Dobelli kokettiert damit, man verpasse selbst als News-Verweigerer nichts, denn die Leute würden es einem so oder so aufdrängen. Doch wer auf diesen sozialen Kitt verzichtet und sich unter Kollegen, Freunden oder Bekannten als derart aus der Zeit gefallen outet, muss wohl schon mit einem dobellischen Ego gesegnet sein.

Der vielfach wiederkehrende Rat, mehr Bücher und lange Hintergrundartikel zu lesen, wirkt nur auf den ersten Blick plausibel. Dobelli lobt die bereichernde Lektüre von Lehrwerken und Fachbeiträgen etwa aus Wissenschafts- oder Wirtschaftsjournalen. Na dann, viel Spaß mit abstrakter Expertensprache und methodischen Spezialfragen, kann man dem geneigten Leser nur wünschen. Auch liegt eine gewisse Ironie darin, dass des Autors eigene Argumente jeweils schon nach wenigen Seiten abbrechen. Er pflegt jene Schnipselkultur, die er geißelt, predigt Ausdauer für hunderte Seiten, kommt aber selbst nicht über Kurzmeldungen hinaus.

Viele der mit Verve vorgetragenen Argumente zeigen bei genauerem Nachdenken Risse. Das beginnt schon bei der Frage, was News genau sind. Dobelli fasst darunter alles zusammen, was irgendwie kurz und aktuell ist. Aber erfüllen Börsendaten, Naturkatastrophen, politische Ereignisse, Promi-Klatsch und persönliche Trivia auf Twitter oder Facebook nicht sehr unterschiedliche Bedürfnisse? Ja, wir sind heute quasi permanent »auf Sendung« – und das verursacht psychische Kollateralkosten. Aber man löst das Problem nicht, indem man jeden Medienkonsum einer harten Kosten-Nutzen-Rechnung unterzieht.

Auch die Frage, ab wann ein »gut recherchierter, langer Artikel« beginnt, bleibt offen. Reicht eine Spalte in der Zeitung, oder müssen es mehrere Seiten sein? Ist ein Youtube-Video von 2 Minuten schlechter als eins von 20? Viele Hintergrundstücke beziehen ihre Brisanz aus der Tagesaktualität: Erst vor dem Hintergrund des Anschlags von Halle bekommt eine Abrechnung mit dem Sprachgebrauch von Populisten tieferen Sinn. Und selbst die Tatsache, dass die meisten News bald wieder vergessen sind, heißt nicht, dass sie uns hier und heute nichts sagen würden.

An einer Stelle in diesem an Appellen reichen Buch soll man sich eine Liste der letzten zehn Jahre machen und darin eintragen, was einem 1) an News aus dieser Zeit erinnerlich ist und 2) wie diese das eigene Leben beeinflussten. Die beabsichtigte Pointe: Erstens falle einem nichts ein, weil News irrelevant seien – und wenn, hätten sie nichts mit einem selbst zu tun. Aber mal ehrlich: Gilt das für die Romane oder Forscheraufsätze, die man gelesen hat, nicht ebenso? Der Anspruch, jede Lektüre müsse einen bereichernden Perspektivenwechsel, jeder Smalltalk einen Wandel des eigenen Denkens bewirken, ist überzogen.

Dobelli redet einem Nutzwertdenken das Wort, das eines Coachs würdig ist. Aber mit »Mein Gott, verschwende bloß nicht deine kostbare Zeit!« ist nichts gewonnen.

Kennen Sie schon …

47/2019

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

4/2019

Gehirn&Geist – 4/2019

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Thema Intelligenz. Außerdem im Heft: Berufswahl, Wissensillusion und Antidepressiva.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos