Direkt zum Inhalt

Kampf der Geschlechter

Längst stehen Frauen theoretisch alle Positionen in der Berufswelt offen. Doch besonders in Arbeitsumfeldern, die von Männern dominiert werden, fällt es ihnen häufig schwer, die Spielregeln zu durchschauen. Der Unternehmensberater Peter Modler kennt das Problem – seit neun Jahren führt er eigens entwickelte "Arroganz-Trainings" für Frauen durch. Seine Erfahrungen hat er erstmals in seinem 2009 erschienenen Buch "Das Arroganzprinzip" niedergeschrieben. Der Ratgeber avancierte zum Bestseller.

Nun legt Modler nach. In "Die Manipulationsfalle" geht er ausführlich auf Themen ein, die er im Vorläufer nur streifen konnte. Was tun bei sexueller Belästigung? Wie mit aggressiven Kolleginnen umgehen? Welche Fehler können schon beim E-Mail-Schreiben passieren und wie verschafft frau sich Zugang zu eingespielten Männerteams? Anhand anschaulicher Beispiele zeigt der Autor Wege auf, die männlichen Manipulationsstrategien zu erkennen und sich zur Wehr zu setzen.

Zwei Arten, zu kommunizieren

Dazu gehört laut Modler in erster Linie, zu begreifen, dass Männer und Frauen in unterschiedlichen Sprachsystemen beheimatet sind. Angelehnt an eine Theorie der Soziolinguistin Deborah Tannen unterscheidet er vertikale von horizontaler Kommunikation. Die erste, überwiegend von Männern verwendete Variante setze darauf, in einer Gruppe zunächst die Rangfolge zu klären und erst später auf Sachfragen einzugehen. Frauen dagegen sei ein möglichst gleichwertiger Austausch von Informationen und ein harmonisches Gruppengefühl wichtiger, Machtspiele hätten bei ihnen weniger Bedeutung. Dieses horizontale System würden Männer in der Arbeitswelt häufig zu ihrem Vorteil ausnutzen – etwa wenn der Vorgesetzte die guten Leistungen einer Mitarbeiterin mit besonderer Zuneigung entlohne statt mit höherem Gehalt. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu erkennen und die männliche Kommunikationsform zu durchschauen, ist für den Autor der wesentliche erste Schritt, um derartigen Fallstricken zu entgehen.

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus leicht verständlicher Theorie, vermittelt mit Hilfe anschaulicher Grafiken, und eingängigen Fallbeschreibungen, für die Modler aus seinen langjährigen Erfahrungen als Seminarleiter schöpft. Dabei zeichnet er erfreulicherweise kein Schreckensbild und betont: Männer und Frauen arbeiten oft hervorragend zusammen und viele Frauen kommen wunderbar im Job zurecht! Wer als Frau aber das Gefühl hat, mit den männlichen Kollegen gibt es doch die eine oder andere Schwierigkeit am Arbeitsplatz, findet in dem locker geschriebenen Werk mit Sicherheit ein paar hilfreiche Anregungen.

Kennen Sie schon …

2/2018

Gehirn&Geist – 2/2018

In diesem Heft geht Gehirn&Geist dem weit verbreiteten Mythos des geschlechterspezifischen Gehirns auf die Spur. Außerdem im Heft: Nasentier Mensch und Virtuelle Therapie gegen Schmerzen

Gender - Geschlechterrollen auf dem Prüfstand

Spektrum Kompakt – Gender - Geschlechterrollen auf dem Prüfstand

Typisch Mann, typisch Frau: Geschlechterrollen halten sich hartnäckig, werden jedoch zunehmend hinterfragt. In diesem Kompakt haben wir aktuelle Forschung und Diskussionen zum Thema "Gender" zusammengefasst.

Dossier 1/2016

Gehirn&Geist – Dossier 1/2016: Burnout

Mythen & Fakten: Was wir über Burnout wissen • Ursachen: Wie das Erbgut unsere Widerstandskraft prägt • Prävention: Wie Sie dem "Ausbrennen" vorbeugen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews