Direkt zum Inhalt

Auf zu Miranda!

Unser Sonnensystem hat selten so gut ausgesehen. Im vorliegenden Band finden sich weit mehr als 1000 Abbildungen und Grafiken, die es dem Leser Schritt für Schritt und Planet für Planet näherbringen. Es ist ein aufwändig produziertes Buch: Neben drei Autoren – der Weltraumwissenschaftlerin Maggie Aderin-Pocock, dem Physiker Ben Bussey sowie dem Geografen Andrew K. Johnson – waren acht Berater daran beteiligt, unter Verwendung aktueller Daten der US-Weltraumbehörde NASA und der europäischen Weltraumagentur ESA. So bietet der Band vor allem eine visuelle Rundreise, informativ und unterhaltend zugleich.

Das Buch ist randvoll mit Wissen über unser Sonnensystem und trägt den aktuellen Erkenntnisstand bis zum Jahr 2014 zusammen, als es in der englischen Originalausgabe erschien. Deshalb nicht dabei: die Entdeckung von Spuren flüssigen Wassers auf dem Mars, welche die NASA im September 2015 verkündete. Mehr als 150 Missionen haben bereits mit Hilfe von Raumsonden unsere unmittelbare kosmische Nachbarschaft erkundet, fotografiert, kartiert und vermessen – und dabei spannende Erkenntnisse erbracht.

Bitte nicht barfuß gehen

Da wäre der Gebirgszug Maxwell Montes, der höchste auf der Venus, deren Oberfläche mit mehr als 450 Grad Celsius heiß genug ist, um Blei zu schmelzen. Da wären auch die Dünen auf dem Mars, die den Roten Planeten wahrlich außerirdisch-fremd und vertraut zugleich erscheinen lassen. Nicht zu vergessen die Kraterkette Enki Catena auf dem Jupitermond Ganymed. Die mindestens 13 sich überlappenden Krater sind wahrscheinlich entstanden, als ein Objekt in die Umlaufbahn des Jupiter gezogen wurde und dort zerbrach, bevor die einzelnen Trümmerteile auf dem Mond einschlugen. Erwähnenswert auch die höchsten Klippen im Sonnensystem, die den Grand Canyon weit in den Schatten stellen – "Verona Rupes" etwa auf dem Uranusmond Miranda, die rund zehn Kilometer hoch ist. Dabei ist Mirandas Schwerkraft so gering, dass ein von der Klippe herabfallender Stein erst nach zehn Minuten auf dem Boden auftrifft.

Neben den "Fokus"-Seiten, die sich solchen Phänomenen widmen und mit ausgezeichneten Computergrafiken überzeugen, beeindrucken auch die doppelseitigen Oberflächenkarten der Gesteinsplaneten sowie die schalenartige Darstellung des Aufbaus der verschiedenen Himmelskörper. Somit bietet das Werk einen umfassenden Ein- und Überblick, ist Nachschlagewerk und Bildband zugleich und lädt zum Schmökern ein. Es ist als Reiseführer durch unser Sonnensystem wärmstens zu empfehlen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Das fühlt sich an wie eine Narkose«

Menschen im Winterschlaf? Was in dieser Zeit mit dem Körper passieren würde und wieso die Raumfahrt daran so interessiert ist, lesen Sie im aktuellen Titelthema der »Woche«. Außerdem: Zwischen den Zeilen einer Heiligenschrift aus dem Jahr 510 lässt sich das Alltagsleben am Donaulimes entdecken.

Sterne und Weltraum – Venus: Der Höllenplanet erhält Besuch von neuen Raumsonden

Mit Raumsonden in die Gluthölle der Venus – wir stellen die neuen Projekte VERITAS und EnVision vor. Weiter berichten wir über die Bedeckung des Sterngiganten Beteigeuze durch den Asteroiden Leona und präsentieren eine Forschungsarbeit zu einer trichterförmigen Struktur im Zentrum der Galaxis. Darüber hinaus erklären wir den Gravitationslinseneffekt eines Galaxienhaufens und führen unsere Serie zur Deep-Sky-Fotografie fort.

Spektrum der Wissenschaft – Menschen im All

Seit Beginn der Raumfahrt scheint der Traum vom Menschen im All näher gerückt zu sein. Aber können wir außerhalb der Erde dauerhaft leben und forschen? Der Evolutionsbiologe Matthias Glaubrecht erklärt, warum wir immer noch nicht wissen, wie viele Arten es auf der Erde gibt. Zwei Mathematiker widmen sich der Frage, ob eine KI Bewusstsein entwickeln könnte. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen an Bissen von Giftschlangen. Wie kann man die Zahl der Todesfälle reduzieren?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.