Direkt zum Inhalt

»Die Welt in einer Eierschale«: Eine Liebeserklärung an die Welt der Vögel

Wie farblos eine Welt ohne Vögel wäre, vermittelt das wunderbar illustrierte Buch von Sarah Heuzeroth eindrücklich. Sie feiert die Schönheit und Vielfalt der Tiere und benennt die Gefahren, denen sie und ihre Lebensräume ausgesetzt sind.
Ein Eissturmvogel, Artname Fulmarus glacialis.

Manche Bücher sind optisch einfach ein Genuss. »Die Welt in einer Eierschale« der Illustratorin Sarah Heuzeroth fällt in diese Kategorie. Mit den Vögeln hat Heuzeroth sich dafür einen Motivbereich ausgesucht, der viele Menschen ansprechen dürfte. Das Buch strotzt nur so vor Farbe. Beinahe jede Doppelseite zeigt einen individuellen Lebensraum und einige seiner Bewohner – neben »Allerweltsarten« dabei auch solche wie etwa den Schwarzkehltapaculo, der hier zu Lande wahrscheinlich weitgehend unbekannt ist.

Auf 112 Seiten präsentiert Heuzeroth ihren Leserinnen und Lesern dabei viele verschiedene Arten: vom Tukan in den Regenwäldern Südamerikas bis zur Stockente im Teich, vom sehr seltenen und kaum erforschten Blauaugentäubchen, das bislang nur in der brasilianischen Cerrado-Savanne entdeckt wurde, bis zum domestizierten Haushuhn, das mit geschätzt mehr als 22 Milliarden Individuen die weltweit häufigste Vogelart ist. Es geht um Vögel wie Schneehühner, die perfekt an ihren Lebensraum angepasst sind, um den Schwarzspecht, der mit seinen Höhlen Lebensräume für andere Arten schafft, und um solche Vögel wie Geier, die durch menschliche Eingriffe in die Natur ihre Lebensräume verlieren.

Viele Vogelarten sind vom Aussterben bedroht

Die Illustrationen dienen allerdings nicht nur als Blickfang. Heuzeroth zeigt mit ihrer Hilfe, welche Funktionen Vögel in Ökosystemen haben und wie schädlich es für andere Arten und letztlich auch für den Menschen sein kann, wenn sie in großer Anzahl verschwinden. Ohne etwa die vielen Geierarten, die nicht nur durch den Verlust ihrer Lebensräume, sondern auch von Giftstoffen stark bedroht sind, breiten sich Seuchen leichter aus, was sich dann entsprechend auf uns Menschen auswirken kann.

Dass die Autorin und Illustratorin sich dabei klar auf die Seite des Vogel- und damit des Biodiversitätsschutzes schlägt, ist angesichts der Zahlen, die sie präsentiert, nachvollziehbar. »Jede achte Vogelart weltweit ist vom Aussterben bedroht«, schreibt sie und beruft sich dabei, wie auch an anderen Stellen, auf neuere wissenschaftliche Erhebungen. Nicht nur aus funktionalen Gründen – wegen der vielfältigen Verbundenheit mit ihrer Umwelt oder der menschlichen Freude an ihrer Schönheit – sind Vögel schützenswert, so die Autorin. Vielmehr plädiert sie dafür, Vögel als etwas an sich Wertvolles wahrzunehmen und zu bewahren.

Heuzeroth gelingt es, ihr Thema auf anschauliche Weise zu vermitteln: Wie farblos eine Welt ohne den Vogelreichtum aussehen würde, ist dank ihres Buchs leicht vorstellbar. »Die Welt in einer Eierschale« enthält dabei viel Wissenswertes über Wechselwirkungen in Ökosystemen. Zum Teil werden diese zwar ein wenig verkürzt wiedergegeben, das anspruchsvolle Thema wird dadurch aber auch verständlich aufbereitet. Gegen Ende des Buchs präsentiert die Autorin einige Ideen für den Schutz der Vögel und appelliert eindringlich an ihre Leserinnen und Leser, sich für den Erhalt der Biodiversität einzusetzen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Tierisch gut geträumt

Träume sind nicht uns Menschen vorbehalten, auch Tiere sind während des Schlafs zeitweise in anderen Welten unterwegs. Was passiert dabei im Gehirn, welche Funktion erfüllt das Träumen? Außerdem in dieser »Woche«: Gigantische Leerräume im All liefern wichtige Daten für die astronomischen Forschung.

Spektrum Kompakt – Klimaschutz - Herausforderung für die Wirtschaft

Superwahljahr, Wasserstoff und Konsum verbindet allesamt der Klimaschutz - denn welche Entscheidungen hier getroffen werden, beeinflusst Leben sowie Umweltbedingungen zukünftiger Jahre. Wo lassen sich Treibhausgasemissionen senken und welche Einsparungen haben die Konsumenten selbst in der Hand?

Spektrum - Die Woche – »Entschuldigung, da verstecken wir uns hinter einer billigen Ausrede«

Der bedeutende Philosoph Immanuel Kant hätte am 22. April 2024 seinen 300. Geburtstag gefeiert. Kann der kategorische Imperativ und sein philosophisches System auch noch auf die Themen des 21. Jahrhunderts angewandt werden? Außerdem: Ursachen und Umgang mit »Ghosting« in der Welt des Online-Datings.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.