Direkt zum Inhalt

Staubsauger und Geister

Der Ethnologe Hans Peter Duerr sammelt in seinem neuen Werk die drastischsten Formen religiösen Denkens – ohne sie jedoch wissenschaftlich einzuordnen.

Über den Ursprung der Religion zu schreiben, ist stets ein Wagnis. Vor allem, weil es so schwierig ist, genau zu definieren, was eine solche Glaubensgemeinschaft eigentlich auszeichnet. Deshalb gibt es immer wieder neue Definitionen darüber, was religiöses Denken oder Handeln ist, wo es beginnt und wo es aufhört. Es gibt religionswissenschaftliche Definitionen, theologische, philosophische, kulturelle und viele andere mehr, die stets den weltanschaulichen Hintergrund der Verfasserin und des Verfassers mittragen.

Übernatürliche Phänomene

Der Ethnologe Hans Peter Duerr beschreibt in seinem neuen Buch »Diesseits von Eden« etwas, das man grob als »religiöse Erfahrung« benennen kann. Duerr bezieht sich dabei hauptsächlich auf Erlebnisse, in denen Menschen »übernatürliche« Wesen gesehen oder gespürt haben.

In der Episode »Geister und Staubsauger« wird die Problematik der Interpretation religiöser Erfahrungen besonders deutlich, wie eine Geschichte aus Schloss Hampton Court in London zeigt. Ein Korridor des Schlosses trägt den Namen »Haunted Gallery«, da dort immer wieder Geister beobachtet wurden. Die bekanntesten Untoten sind Anne Boleyn und Catherine Howard, Ehefrauen von Heinrich VIII, der sie hatte hinrichten lassen.

Ein Parapsychologenteam, ausgestattet mit einem Wärmesensor, beobachtete bei einer Untersuchung des Korridors an einem frühen Morgen, wie die Temperatur plötzlich anstieg, sich eine Tür öffnete und eine Person in die Galerie eintrat. Zum Team gehörte unter anderem eine Frau, die sich für die Reinkarnation Catherine Howards hielt und in der Erscheinung des »Geistes« genau ihren Alter Ego erkannte. Wie sich aber herausstellte, handelte es sich lediglich um eine Reinigungskraft, die einen Staubsauger aus einem Schrank holte, um mit ihrer täglichen Arbeit zu beginnen.

In diesem Beispiel ist es einfach, die Grenzen zwischen Religion und Interpretation zu bestimmen. Glücklicherweise hatte die Geschichte keine weiteren Konsequenzen, die für andere Menschen unangenehm wären.

Anders sieht es jedoch aus, wenn religiöse Erfahrungen oder Weltinterpretationen sich negativ auf die Mitmenschen auswirken, zum Beispiel im religiös sanktionierten Kannibalismus oder bei der Kopfjagd. Im südostasiatischen Raum übte man beide Praktiken bis in 20. Jahrhundert hinein aus. Die Vorstellung dahinter liegt darin begründet, der getötete Feind besäße eine Lebenskraft, die mit seinem Tod eine positive Wirkung auf Ernte, Jagd, Sexualität, Kinderreichtum und so weiter entfaltet. Sexuelle Gewalt und Folterungen des Feinds werden in diesem Rahmen ebenfalls gebilligt.

Im Norden Luzons (Philippinen) sind die Menschen aus dem Volk der Buaya noch heute davon überzeugt, es sei ihnen früher, zur Zeit der Kopfjagd, besser gegangen: Die Ernten seien reichhaltiger gewesen, und es hätte weniger Krankheiten gegeben.

Duerr führt in der Beschreibung religiöser Erfahrungen und Rituale den Leser um die ganze Welt und durch verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte. Sex mit Jesus, Sex mit Geistern und Dämonen, Besessenheit, Animismus, automatisches Schreiben und viele andere Phänomene im Umfeld des religiösen Denkens und Handelns nennt er in seinem Buch. Bisweilen braucht man schon starke Nerven, um die manchmal ganze Kapitel umfassenden Schilderungen von religiös interpretierter sexueller Gewalt, Kannibalismus, Folterungen und anderen verstörenden Ritualen durchzuhalten.

Leider bleibt die Frage ungeklärt, inwieweit die Menge an Themen, die der Autor darlegt, dazu beiträgt, den Ursprung der Religion zu erklären. Die summarische Zusammenstellung drastischer Formen religiösen Denkens und religiöser Rituale verschafft zwar einen guten Überblick, aber eine systematische religionswissenschaftliche Einordnung dieser Phänomene wäre wünschenswert gewesen, insbesondere hinsichtlich der ethischen Konsequenzen religiösen Handelns.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte