Direkt zum Inhalt

»Ein Bestiarium des Anthropozäns«: Ein faszinierendes Panoptikum unserer Schöpfungen

Nicolas Nova begibt sich mit diesem interessanten, oft schauerlichen, nie erfreulichen und nur gelegentlich amüsanten Buch auf die Spuren des Anthropozäns.
Ein Eisenerzbergwerk in Österreich

Dies ist ein in nahezu jeder Hinsicht seltsames Buch: gebunden, aber klein wie ein Taschenbuch; nicht schwarz auf weißes Papier gedruckt, sondern umgekehrt, wobei das Weiß – wie auch die Abbildungen – eher einen silbrig glänzenden Ton hat.

Der Inhalt gliedert sich in zwei etwa gleich lange Teile: in das eigentliche, bebilderte Bestiarium, und den überwiegend textlichen Teil mit zehn Essays unter dem Titel »Betrachtungen«. Zentrale Begriffe dieser Ausführungen sind »hybrid«, »Bestiarium« und »Anthropozän« – diese seien vorab erläutert.

»Ein Name, eine Abbildung, eine kurze Beschreibung und die moralische Bedeutung, so die kanonische Formel für Bestiarien, wie sie sich im Mittelalter entwickelt haben.« Heute ist der Ausdruck fast völlig vergessen. Er meinte ehedem formal eine Reihe von Tieren, die durch unsere(!) Schuld von der Schöpfung abwichen und potenziell gewalttätig bis todbringend sind. Da solche Wesen durch uns synthetisch (im Sinne von »unnatürlich«) verändert wurden, werden sie als »hybrid« bezeichnet und damit zum Kennzeichen für eine globalisierte Welt. Das Zeitalter ihres Vorkommens trägt auch eine eigene Bezeichnung: »Anthropozän«. Dieser Begriff wurde erst 2000 von den niederländischen Klimatologen Paul J. Crutzen und Eugene F. Stoermer zur Diskussion gestellt, um einen Zeitraum zu charakterisieren, der durch den Menschen stärker verändert wurde als etwa durch die Eiszeiten. Im Buch hat man den Begriff über die Tiere hinaus auf Pflanzen und Pilze sowie Mineralien erweitert, die einst als die drei Naturreiche galten.

Den Spuren des Anthropozäns folgt das Buch nun anhand von Fossilien, die als Charakteristika eines geologischen Zeitalters gelten. Es präsentiert 13 Beispiele aus dem Reich der Mineralien, 37 aus dem Tier- und Pflanzenreich sowie 10 subsummiert unter »Sonstige«. Praktisch ausnahmslos werden hybride »Kreaturen« in Bild und Text vorgestellt – Geschöpfe, die auch in jedes mittelalterliche Bestiarium gepasst hätten. Es sind dies allerdings keine Einhörner oder siebenköpfige Schlangen mehr, sondern modernste Schöpfungen unseres Erfindergeistes. Nun wird es kurios, gruselig, schauerlich, nie erfreulich, bestenfalls gelegentlich amüsant.

Plastikmüll als neuer »Lebensraum«

Unter den »Mineralien« entdeckt man zum Beispiel Hühnerknochen aus der industriellen Massentierhaltung, die sich klar von denen normaler Haushühner unterscheiden lassen, Plastiaglomerate aus der Kunststoffproduktion überall an den Meeresküsten oder »Trinitit«, ein glasartiges Mineral als Überbleibsel der frühen Atombombenversuche in den USA.

Im »Reich der Tiere« finden sich Wasserläufer (Halobates sericeus): Insekten, die zu den Wanzen gehören, sich Muscheln, Vogelfedern oder Plastikmüll als neuen Lebensraum in den Meeren zur Eiablage ausgesucht haben. Sinnvoll sind wohl Forschungen an der Wachsmotte, Feind aller Imker, deren Raupen als »Plastikfresser« das weitverbreitete Polyethylen verdauen können. »Fistulierte« Kühe haben ein verschraubbares Loch mit dahinter liegendem Zugang zum Pansen, um Verdauungsvorgänge zu kontrollieren und Ernährungsforschung betreiben zu können. Sicherlich angenehmer sind Prothesen für Haustiere wie Hunde und Katzen, skurril ein Einsiedlerkrebs, der sich für seinen weichen Hinterleib je nach Körpergröße nach einer Häutung statt eines leeren Schneckenhauses den Sockel einer zerbrochenen Glühbirne sucht. Es gibt inzwischen Albatrosse, die über ein satellitengestütztes System die Koordinaten von Fischkuttern in verbotenen Gewässern anzeigen, weil sie sich dort gehäuft einfinden, oder Tauben, welche die Luftverschmutzung messen, sowie noch nicht ganz erfolgreiche Versuche mit Adlern zur Abwehr von Drohnen an gefährdeten Orten (auf dem Cover abgebildet).

Aus dem Pflanzenreich seien die allbekannten künstlichen Blumen genannt, radioaktive Pilze und der Kunstrasen vieler Sportplätze. Alle 60 Beispiele zeugen von einem enormen Einfallsreichtum, aber Freude kommt angesichts der Ergebnisse nicht auf – außer vielleicht bei Passagen wie der Betrachtung über Feralität (etwa »Verwilderung«), wo es um einen entwichenen Roboterstaubsauger geht, der »entfliehen« konnte, weil jemand die Haustür offen gelassen hatte.

Diese und andere »Betrachtungen« nehmen gut 60 Seiten sein. Die zehn Aufsätze von verschiedenen Autorinnen und Autoren haben einen mehr oder weniger klaren Bezug zum Bestiarium und arbeiten mit Überschriften wie »Über Klassifizierung«, »Über Künstlichkeit«, »Über negative Gemeingüter« und »Über Temporalitäten«. Alle sind rein wissenschaftliche Texte auf hohem, teilweise philosophischem Niveau und lassen sich, wie der des Hauptautors selbst, im Kontext von Technikanthropologie und Zukunftsforschung verorten.

Fazit: Auf diese Weise hat man die Gegenwart und ihre Hervorbringungen wohl noch nicht gesehen – eine interessante, aber ganz bestimmt keine leichte Lektüre.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Spektrum Kompakt – Facetten des Winters

Die kalte Jahreszeit bedeutet Schnee, Eis und Frost. Solche Bedingungen bringen Wetterphänomene, jedoch auch Gefahren mit sich. Die Tierwelt findet hierfür originelle Überlebensstrategien, die sie nun für den Klimawandel anpassen muss - und auch der Mensch erfährt einen sich verändernden Winter.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.