Direkt zum Inhalt

Allein, allein

Einsamkeit ist eine Krankheit, lautet die neue These von Manfred Spitzer. Doch seinem Buch mangelt es an Belegen dafür.

Die Erfahrung von Einsamkeit gehört zum Menschen. Sie ist Teil unseres seelischen Repertoires wie Trauer und Freude. Und in gewissem Sinne begleitet sie uns ständig: In Einsamkeit begegnen wir uns selbst, empfinden heimliches Glück, aber auch den Schmerz des Verlassenseins. Einsamkeit hat viele Gesichter.

Manfred Spitzer, Professor für Psychiatrie an der Universität Ulm, gewährt in seinem neuen Buch Einblick in die pathologische Dimension von Einsamkeit und ihre weite Verbreitung, die sich ihm zufolge etwa anhand der Wohnsituationen ermessen lässt: Unter den 41 Millionen gemeldeten Haushalten 2015 waren knapp 17 Millionen Singlehaushalte. Außerdem zeigt der Psychiater Wege aus der Einsamkeit auf.

In jüngerer Zeit sind unzählige wissenschaftliche Publikationen erschienen, welche die medizinische Relevanz der Einsamkeitsproblematik betonen. Unterm Strich lautet das Ergebnis: »Einsamkeit macht krank.« Der Autor spitzt dies noch zu: Ihm zufolge ist Einsamkeit nicht nur ein Symptom, sondern selbst eine Krankheit. Er hält sie sogar für die »Todesursache Nummer eins«.

Fragwürdiger Moralismus

Dass Einsamkeit in unserer Gesellschaft ein ernsthaftes Problem ist, zweifelt kaum einer an. Und vielleicht sind Instagram und Facebook oft wirklich nicht die besten Mittel, um das Bedürfnis nach Miteinander und Verbundenheit zu stillen. Trotzdem wirkt es befremdlich, wie moralisierend der Psychiater die vermeintlich narzisstische Jugendkultur und deren »Mediatisierung« anprangert, der er unverblümt die grassierende Einsamkeit in die Schuhe schiebt.

Seltsam erscheint auch Spitzers erklärter Ehrgeiz, all seine Argumente mit wissenschaftlichen Studien belegen zu wollen. So heißt es an einer Stelle, der Kontakt zu Freunden scheine eine protektive Wirkung gegenüber sozialem Schmerz zu haben, also gegenüber Einsamkeit. Muss man diese Behauptung wirklich mit einer Studie belegen? Auch noch hypothetisch, so als könnten Messfehler vorliegen? Ähnlich abstrus klingt es, wenn Spitzer die »Ansteckungsgefahr« der Einsamkeit resümiert: »Frauen sind ansteckender als Männer, Nachbarn sind ansteckender als Verwandte; und je weiter jemand entfernt wohnt, desto weniger ist seine Einsamkeit ansteckend.«

Am bedauerlichsten ist jedoch, dass Spitzer seine These, Einsamkeit sei nicht nur ein Symptom, sondern selbst eine Krankheit, nicht einlöst. Einsamkeit heißt in Spitzers Buch alles und nichts. Mal wird sie als »Krankheit« dämonisiert, mal ist sie eine »Verhaltens- und Erlebnisweise«, mal gehört sie zum Menschen wie etwa das Altern und stellt einen »nichtmedizinischen Zustand« dar, dann ist sie ein »Leitsymptom« psychischer Erkrankungen oder im Gegensatz zur sozialen Isolation ein »subjektives Erleben«. Dass man sich zum Beispiel einsam fühlen kann, obwohl man nicht sozial isoliert ist und umgekehrt, stellt der Autor zwar fest, erklärt das Phänomen jedoch nicht. Bei einem so bedeutenden Thema wären strengere begriffliche Unterscheidungen wichtig gewesen. Denn so wird beim Lesen nicht klar, wann Einsamkeit tatsächlich krank macht und wann sie unbedenklich ist.

Manche Aussagen könnten nach Rat suchende Leser sogar verstören. Die heikle Beobachtung etwa, dass die soziale Isolierung einzelner Individuen den Erhalt der Gruppe als ganze fördere, bleibt in ihrer moralischen Verfänglichkeit einfach unkommentiert.

Was empfiehlt Spitzer gegen die Einsamkeit? Geben, Helfen (möglichst ohne Stress), Musizieren, Singen und Tanzen. Das ist alles schön und gut. Aber sind die wirklich Einsamen unserer Gesellschaft dazu überhaupt noch fähig? Zuletzt widerspricht er seiner eingangs formulierten Behauptung selbst, indem er betont: Einsamkeit könne auch gesund sein, vor allem in der Natur, da diese Ehrfurcht und Empathie lehre, den egomanen Materialismus entzaubere und Raum für Spiritualität lasse.

Kennen Sie schon …

2/2018 (Juni/Juli)

Spektrum Psychologie – 2/2018 (Juni/Juli)

Billionen von Kleinstlebewesen besiedeln unseren Darm. Dieses Mikrouniversum nehmen Forscher neuerdings unter die Lupe, um die Wurzeln von Autismus und Depressionen zu ergründen. Wie wirken sich die Mikroben im Bauch auf das Geschehen im Kopf aus?

Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Spektrum Kompakt – Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Die Schere zwischen den Armen und Reichen dieser Welt öffnet sich immer weiter - und die Leidtragenden der Not sind meist Kinder. Der stete Mangel wirkt sich bis auf neuronale Prozesse aus. Wo liegen die Wurzeln sozialer Ungleichheit, wie lässt sie sich bekämpfen?

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos