Direkt zum Inhalt

Wie die Antike uns prägt

Von beeindruckenden Bauwerken bis zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen: Bereits vor mehr als 2000 Jahren gelangen Menschen erstaunliche Leistungen, die uns noch heute beeinflussen.

Seit Jahrtausenden forscht und entwickelt der Mensch Technologien, um die Natur zu begreifen, die Umwelt zu gestalten und sich das Leben zu erleichtern. Viele Erkenntnisse und Errungenschaften, die aus der Antike stammen, bilden die Grundlage moderner Technologien, während andere untergingen.

21 Themenblöcke

In seinem Buch präsentiert der Historiker Sonnabend sowohl den Forschungsstand in der Antike als auch die Geschichte von einigen Technikdisziplinen, die heute florieren. Darunter fallen insbesondere die Gebiete Ingenieurwesen und Architektur, aber auch theoretische Grundlagenforschung.

Dazu präsentiert der Autor 21 unterschiedliche Themenblöcke, in denen er jeweils einen herausragenden Spezialisten der damaligen Zeit vorstellt. Die Kapitelüberschriften lesen sich wie das Vorlesungsverzeichnis einer modernen Hochschule: Automatenherstellung, Mathematik, Signaltechnik oder Stadtplanung, um nur ein paar zu nennen. Zugleich stellen die ausgewählten Vertreter ihrer Kunst das »Who's who« der antiken Welt mit Philosophen, Erfindern und Herrschern dar.

Die Kapitelinhalte lassen sich in verschiedene Bereiche gliedern, meist mit naturwissenschaftlich-technischem Bezug, was etwa Bauwerke wie Tunnel oder Kanäle umfasst. Erstaunlich modern erscheinen dabei die gigantischen Landschaftsgestaltungsprojekte der Antike, die bisweilen megalomane Fantasien blieben, in manchen Fällen aber auch realisiert wurden. Neben diesen manifestierten Leistungen – einige Bauwerke sind noch immer in Verwendung – enthalten die Abschnitte auch naturwissenschaftliche Untersuchungen, etwa zur Meteorologie oder Geografie. Weiterhin gibt es Passagen, die sich mit angewandten und theoretischen Studien auf Gebieten der Mathematik, (Atom-) Physik oder Kriegswesen und Landwirtschaft befassen.

Ohne eine gewisse Einschränkung hätte dieser Technik-Almanach bestimmt den Rahmen gesprengt. Der Autor begrenzt die Epoche jedoch von zirka 700 v. Chr. bis etwa 400 n. Chr. und steckt das Gebiet durch die Anrainer des Mittelmeers ab. Bei den Kulturen beschränkt er sich auf die hellenistische Welt und das Römische Reich. Seine Wahl ist dabei sehr gelungen, in seinem Werk präsentiert der Verfasser amüsante und weit reichende Beispiele.

Als Historiker bleibt Sonnabend seinen schriftlichen Quellen treu. Der primäre Fundus seiner Kapitel sind antike Texte und Bücher, nur in einem zweiten Schritt bezieht er sich auf archäologische Funde. Geschickt gelingt es ihm, die historischen Darstellungen lebendig wiederzugeben, wodurch diese gleichzeitig einen Bezug zur antiken und modernen Lebenswelt erhalten: Beispielsweise waren verkehrsberuhigte Innenstädte mit einem klugen Brandschutzkonzept in der Antike essenzielle Forderungen einer urbanen Gesellschaft. Ebenso gab es damals schon Bedenken, ob neue Technologien und Maschinen gering qualifizierte Arbeitsplätze gefährden.

Manche ausgewählten Begebenheiten dürften dem geschichtlich Interessierten bekannt sein, doch vieles ist sicherlich neu und spannend. Zugleich finden sich unter den vorgestellten Persönlichkeiten auch solche, die man nicht mit einer Expertise auf dem genannten Gebiet in Verbindung gebracht hätte.

Kennen Sie schon …

4/2021

Spektrum der Wissenschaft – 4/2021

Was ist ein Teilchen? Spektrum der Wissenschaft behandelt neue Theorien für die Bausteine des Kosmos. Außerdem im Heft: Kann grüne Energie den Klimawandel bremsen? Eine andere Mathematik der Zeit sowie die Antike begann vielleicht früher als gedacht.

09/2021

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

1/2021 Der Eroberungszug der Bauern

Spektrum Geschichte – 1/2021 Der Eroberungszug der Bauern

Es war das Aufeinandertreffen zweier verschiedener Lebensweisen: Sesshafte Bauern begegneten mobilen Jägern und Sammlern. Was vor mehr als 8000 Jahren begann, entwickelte sich über Jahrhunderte fort – die Bauern verdrängten allmählich die angestammten Wildbeuter und unterwarfen sie offenbar auch.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte