Direkt zum Inhalt

Ein Bildband nicht nur für Kletterer

In diesem Bildband von Tom Dauer und Klaus Fengler geht es nicht nur um schöne Landschaften, Nervenkitzel oder Selbstdarstellung.

Die großformatigen Fotografien von Klaus Fengler zeigen nicht nur beeindruckende Landschaften und Kletterer in Schwindel erregenden Höhen, wie man sie in einem solchen Bildband erwartet, sondern auch die Blasen der Kletterer und die aufwändige Vorbereitung auf jede Expedition. Dabei ist der Band nicht auf eine spezielle Reise beschränkt: Er enthält eine bunte Mischung aus den Eis- und Gletscherwelten Grönlands und Russlands sowie des guyanischen Regenwalds.

Kritischer Blick auf die Thematik

Die Aufnahmen sind in zehn Kapitel unterteilt: Vorbereitung, Aufbruch, Landschaft, Aktion, Entbehrung, Menschen, Warten, Scheitern, Erfolg, Rückkehr. Zu Beginn jedes Abschnitts steht ein Essay des Journalisten Tom Dauer, der die Bilder in einen größeren Kontext einordnet. Dabei behält er einen kritischen Blick, vor allem bezüglich der vergangenen Zeit, als einzelne Nationen glaubten Ansprüche auf Gipfel zu haben. Aber auch die heutige Motivation, zu Expeditionen aufzubrechen, hinterfragt der Alpinist und Kletterer. Ist es der Nervenkitzel, der Verzicht und die Beschwerlichkeit oder die Flucht aus dem Alltag?

Dauer zeigt all diese Aspekte so anschaulich auf, dass man sich auch als Nichtkletterer der Faszination nicht entziehen kann. Ebenso fesselnd sind die schwarz-weiß gehaltenen Fotos von Klaus Fengler, der seit fast zwei Jahrzehnten Kletterexpeditionen begleitet. Seine Erfahrung spiegelt sich in den Aufnahmen wider. Die akribischen Vorbereitungen werden genauso eingefangen wie die Anstrengungen während der Expedition, zermürbendes Warten und die Möglichkeit zu scheitern, aber auch die Menschen, die man während eines solchen Abenteuers trifft. Dabei dürfen atemberaubende Bilder der abgelegensten Landschaften nicht fehlen – und doch bleiben vor allem die Menschen und ihre Emotionen im Gedächtnis.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Neuer IPCC-Bericht: Drastische Forderungen und ein wenig Optimismus

Der Weltklimarat stellt seinen dritten Sachstandbericht vor - und verbreitet Optimismus, den das Dokument selbst nicht so richtig hergeben mag. Derweil droht die ohnehin wackelige Energiewende über den Rohstoffmangel zu stolpern. Hoffnung machen dafür immerhin noch halluzinogene Drogen.

Spektrum - Die Woche – Die Urin-Revolution

Spektrum Kompakt – Feuchtgebiete

Flüsse und Seen, Auen, Moore und Sümpfe: Feuchtgebiete sind ein vielfältiger Lebensraum, der an seine Bewohner zum Teil hohe Ansprüche stellt. Sie spielen eine wichtige Rolle sowohl für den Arten- als auch den Klimaschutz.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte