Direkt zum Inhalt

Bunte Bilder aus Mumienknochen

Ein Hersteller von Künstlerfarben stellt ausgewählte Pigmente vor und erzählt deren oft spannende Geschichten.

Die Finger voll mit hellblauer Farbe, die schwarze Arbeitsschürze über und über mit weißen und grauen Flecken bekleckert – so hockt David Coles am Boden und schaut neugierig zur Seite. Wahrscheinlich hat er gerade Farbpigmente hergestellt. Farben sind sein Leben, er hat ihre Herstellung zu seinem Beruf gemacht und produziert sie in seinem Unternehmen für Künstlerbedarf. Denn sie bringen Schönheit in die Welt, davon ist er überzeugt. In seinem Buch bringt er den Lesern diese Schönheit nahe – mit seinen eigenen Texten und mit Bildern des Fotografen Adrian Lander.

Dunkles Blau, feuriges Rot, giftiges Gelb oder helles Purpur: Das Buch startet mit den Grundfarben, die in sattem Hochglanz-Farbdruck leuchten. Dann folgen ausgewählte Kolorite wie Kreideweiß, Beinweiß, Ägyptischblau, Drachenblut, die Marsfarben oder die Mumienfarben. Auf ganzseitigen Fotos arrangiert Lander sie immer wieder neu: ein Blick in einen Eimer mit zerstoßenen bleichen Knochen, ein grau gemustertes Schneckenhaus auf purpurnem Stoffuntergrund, ein mit Grünspan angelaufenes Kupferblech oder eine Katzenmumie, dunkelbraun an eine Ecke gelehnt.

Wie die Kolorite auf dem Roten Planeten

Auf der jeweils gegenüberliegenden Seite vermittelt Coles unterhaltsam einige Hintergrundinformationen dazu. Mal präsentiert er Anekdoten, mal wissenschaftliche Fakten und mal historische Geschichten, aber der Lesespaß ist in jedem Fall gegeben. Die ausgewählten Pigmente stehen exemplarisch für historische Zeiträume. Dabei spannt der Autor einen großen Bogen von den historisch ersten Farben über die im Altertum, der Antike und im Mittelalter bis hin zu modernen und exotischen Farben.

Die Marsfarben etwa stehen beispielhaft für die industrielle Chemie des 18. Jahrhunderts. Ihr Name stammt von den gelben, orangen und roten Farben der Eisenoxide, die an das Aussehen des fernen Planeten erinnern. Industriell hergestellt sind sie nicht nur billiger als die Naturockerfarben, auch ihr Ton lässt sich exakt einstellen.

Schaurig wirken die dunkelbraunen Pigmente für die Mumienfarben. Diese wurden früher tatsächlich aus Fleisch, Knochen und Umhüllungen altägyptischer mumifizierter Menschen und Tiere extrahiert. Ölmaler schattierten und lasierten ihre Gemälde bis ins 19. Jahrhundert hinein häufig mit Mumienbraun. Es dauerte lange, bis dieses Pigment aus Respekt vor der ägyptischen Kultur nicht mehr gebilligt wurde.

Coles, der selbst immer auf der Suche nach neuen Farbrohstoffen ist, stellt im letzten Kapitel die Wissenschaft moderner Kolorite vor. Farben etwa, die fluoreszierend glühen, wenn Licht auf sie fällt, und für psychedelische Gemälde der 1960er Jahre genutzt wurden. Oder phosphoreszierende Substanzen, die im Dunkeln leuchten und für Banknoten verwendet werden. Oder auch glänzende Blautöne aus Seltenen Erden.

Die letzte Farbe im Buch empfindet Coles als ein Symbol der Innovation. Sie heißt Vantablack und ist das schwärzeste Schwarz, das es derzeit gibt – dabei handelt es sich dabei gar nicht um ein klassisches Farbpigment. Denn es besteht aus einem »Wald« senkrecht aufgestellten Nanoröhren, die 99,965 Prozent des sichtbaren Lichts schlucken. Es sei zwar noch nicht als Künstlerfarbe nutzbar, heißt es in dem Buch, aber der experimentierfreudiges Coles findet vielleicht einen Weg dahin.

Kennen Sie schon …

Natürliche Archive

Spektrum Kompakt – Natürliche Archive

Um einen Blick in die Zukunft zu werfen, helfen Daten aus der Vergangenheit. Dafür nutzen Forschende verschiedene natürliche Archive, von Eisbohrkernen bis hin zu Paläo-DNA. Ebenso vielfältig sind auch die Analysemethoden.

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

Kunst, Kitsch und Kreativität

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte