Direkt zum Inhalt

Auseinandersetzung mit dem Tod

Über den Umgang mit dem Sterben und den Sinn des Lebens.

Die Gesellschaft verschließt beim Thema Tod gerne die Augen: "Gestorben wird, für das Gros der Bevölkerung weithin unsichtbar, hinter Mauern von Krankenhäusern und Hospizen", schreibt die deutsche Philosophin und Journalistin Svenja Flaßpöhler, die an diesem Sammelband mitgewirkt hat. Tod und Endlichkeit sind Dinge, die schwer zu begreifen sind, weshalb sie vorzugsweise den Theologen und Medizinern überlassen werden. Die Aufsatzsammlung widmet sich der philosophischen Dimension des Themas und greift viele Fragen zum Sterben auf: Gibt es einen guten Tod? Kann man lernen, ihn zu akzeptieren? Und darf man das Ende seines Lebens selbst bestimmen?

Sinngebender Blick auf das Ende

Der Schriftsteller Jean Améry (1912–1978) verstand Selbstmord als Akt der Freiheit und Selbstbestimmung. Er tötete sich mit einer Überdosis Schlaftabletten. Aber auch viele andere Philosophen plädieren für das Recht auf Suizid und Sterbehilfe. Martin Heidegger (1889-1976) beispielsweise beschrieb den Tod als Sinngebung schlechthin. Das Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit soll ihm zufolge den Menschen dazu bringen, Momente nicht zu vergeuden, sondern das für ihn bestmögliche Leben zu leben.

Neben zeitgenössischen Philosophen wie Wolfram Eilenberger kommen die Ansichten großer Denker wie Platon, Immanuel Kant, Søren Kierkegaard und Friedrich Nietzsche zur Sprache. Das Werk liefert spannende Ansätze, die nicht nur vom Umgang mit dem Sterben handeln, sondern gleichermaßen nach dem Sinn des Lebens fragen. Einziges kleines Manko: Neben Svenja Flaßpöhler sind leider keine weiteren Frauen vertreten.

Kennen Sie schon …

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

45/2018

Spektrum - Die Woche – 45/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Flüssen, der Teilchenphysik und den Pflanzen.

Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Spektrum Kompakt – Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Bei unbekannter Todesursache und -zeitpunkt liefern DNA, Mikroben sowie chemische und physikalische Spuren in und um den Leichnam Hinweise, die Forensiker auswerten, um die letzen Stunden des Verstorbenen zu rekonstruieren - und so auch Straftaten aufzuklären.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos