Direkt zum Inhalt

Mehr als bloß Schallwellen

Ein Psychologieprofessor erklärt ausführlich, wie uns Musik glücklicher und gesünder macht.

»Don't worry, be happy« – ein Song, vor dem wohl jede noch so schlechte Laune kapituliert. Doch was macht Musik so mächtig, dass man sich ihrer soghaften Wirkung kaum entziehen kann? Nüchtern betrachtet ist ja selbst das ergreifendste Liebeslied lediglich eine Kombination aus Tonhöhen und Rhythmen.

Laut Stefan Kölsch, Professor für Musikpsychologie an der Universität Bergen in Norwegen, hat Musik sogar die Kraft, uns zu heilen. Der Wissenschaftler gründet diese Erkenntnis auf jahrzehntelange Forschung. Nun hat er sein geballtes Wissen als Psychologe, Soziologe und Musiker in diesem Bestseller vereint. Anhand zahlreicher Studien erklärt er, wie Musik auf unser Gehirn wirkt, unsere Emotionen beeinflusst und letztlich sogar unser Immunsystem stärkt.

Songs mit belebender Wirkung

Kölsch liefert eindrucksvolle Fallbeispiele dafür, wie Musiktherapie das Leben von Menschen mit Autismus, Demenz oder Parkinson entscheidend verbessern kann. Aber auch für jeden anderen Leser gibt es viele praktische Alltagstipps, etwa den »Musiktresor«: Man lege sich eine Sammlung all jener Songs zu, mit denen man schöne Lebenserinnerungen assoziiert. In Krisen oder bei Krankheit könnten diese dann positive Emotionen auslösen und die Selbstheilungskräfte stärken.

Doch trotz all der »Good Vibrations« hat das Werk leider auch eine große Schwäche: Der Autor will einfach zu viel. In der Widmung des Buchs dankt er seiner Frau in einer charmant-ehrlichen Selbsterkenntnis für ihre »Engelsgeduld«, mit der sie sich seine »vorlesungsartigen Antworten auf Fragen anhört, die auch in einem Satz hätten beantwortet werden können«. Und tatsächlich schweift der Wissenschaftler zu häufig ab und verläuft sich in soziologischen und gesellschaftspolitischen Exkursen. Mindestlohn, Menschenrechte und Rechtsextremismus – das sind zwar alles wichtige Themen, sie wirken hier jedoch deplatziert.

Überhaupt erklärt Kölsch alles sehr detailliert, beispielsweise wenn es um die Affektsysteme im Gehirn oder psychologische Bewertungstheorien geht. Hinzu kommen viele Wiederholungen, bei denen man als Leser(in) rufen möchte: »Ja, ich hab's jetzt verstanden!« Insgesamt leidet der Lesefluss unter dem Ballast; es hätte dem Werk gutgetan, wenn sich der Musikpsychologe stärker auf das eigentliche Thema konzentriert hätte.

Trotzdem bleibt ein positiver Gesamteindruck. Die Wirkung von Musik auf Körper und Geist ist beeindruckend und birgt bisher wenig genutzte Potenziale für die Medizin. Am Ende hat man ein paar Ohr­würmer und Erkenntnisse dazugewonnen. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass man nicht unbedingt das bekommt, was man beim Kauf des Buchs erwartet hat.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Reaktionen für das 21. Jahrhundert

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Gehirn&Geist – IQ - Sind Intelligenztests fair?

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

Spektrum Kompakt – Innere Ruhe - Wege zu mehr Gelassenheit

Gelassen zu bleiben ist schon zu normalen Zeiten manchmal kein leichtes Unterfangen. Aktuell, inmitten einer Pandemie, ist innere Ruhe um so wichtiger und um so schwieriger. Doch es gibt hilfreiche Strategien.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte