Direkt zum Inhalt

Nützlicher Stress

"Ein Buch, das nicht weniger als den Schlüssel zu einem gesünderen Leben bereithält." Mit diesem selbstbewussten Versprechen lockt der Wissenschaftsautor und Evolutionsbiologe Richard Friebe seine Leser. Er erklärt in dem Werk das Prinzip der Hormesis (griechisch "Anstoß"), wonach schädliche Einflüsse in niedriger Dosierung eine positive Wirkung auf den Organismus haben können. Damit möchte Friebe einen neuen Blick auf die Frage vermitteln, was Gesundheit bedeutet. Demnach ist Gesundheit die Fähigkeit, auf Störfaktoren angemessen zu reagieren.

In den zurückliegenden Jahren sind Hormesiseffekte in den Fokus von Wissenschaftlern gerückt, weil sich in Studien immer mehr Belege dafür finden (siehe etwa SdW 4/2016, S. 28). Beispielsweise beruht die gesundheitlich günstige Wirkung des Obst- und Gemüseverzehrs offenbar auf Stressreaktionen, die der Körper gegen Pflanzengifte entwickelt.

Giftigkeit als Frage der Menge

Neben aktuellen Forschungsarbeiten beleuchtet Friebe auch den geschichtlichen Gehalt des Hormesisbegriffs. Das dahinter stehende Prinzip (die Dosis macht das Gift) ist schon lange bekannt, wurde vielfach aber nicht gebührend berücksichtigt. Paracelsus etwa (1493-1541) musste als Verfechter dieser Ansicht nicht nur Anfeindungen ertragen, sondern sogar aus der Stadt Basel fliehen.

Aktuelle Anlässe machen die Relevanz der Hormesis-Hypothese immer wieder deutlich, wie Friebe zeigt. So wirft der Jahrestag des Tschernobyl-Unglücks einmal mehr die Frage auf, ob niedrig dosierte radioaktive Strahlung eine gesundheitlich günstige Wirkung haben könnte. Friebe diskutiert das ausführlich, mit der Absicht, den Horizont des Publikums zu erweitern.

Wie Kicker üben

Der Autor vermittelt den Inhalt lebhaft und anschaulich, unter anderem mithilfe einiger Anekdoten über die Trainingsmethoden der deutschen Fußballnationalmannschaft. Mit Zusammenfassungen am Ende der Kapitel erleichtert er seinen Lesern das Verständnis. So können auch Laien den Ausführungen folgen, die mitunter tief in biochemische Details hineingehen. Hier und da verweist der Text auf weiterführende Inhalte sowie Literaturangaben, die in einem Verzeichnis zusammengefasst sind. Angesichts der knapp 400 Verweise wäre eine separate Kennzeichnung von Quellen und Erläuterungen hilfreich gewesen, um unnötiges Blättern zu vermeiden. Denn die ersten schlägt man in aller Regel nur selten nach, während die zweiten interessantes Hintergrundwissen liefern, das die Lektüre bereichert.

Ob das Buch wie angepriesen den Weg zu einem gesünderen Leben weist, muss jeder Leser wohl für sich entscheiden. Einige Ausführungen wirken tatsächlich wie Tipps aus einem Gesundheitsratgeber – beispielsweise wiederholt Friebe des Öfteren, wie positiv die Effekte des Fastens seien, die durch Hormesis vermittelt würden. Auf jeden Fall ist das Werk optisch schön gestaltet, bietet einiges an fundiertem Hintergrundwissen und gibt Denkanstöße zum Thema Gesundheit.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Grüne Gentechnik - Chancen und Risiken für die Landwirtschaft

Fluch oder Segen? Wenige Themen polarisieren so stark wie gentechnische Verfahren. Besonders deutlich wird das beim Einsatz Grüner Gentechnik in der Landwirtschaft.

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

Spektrum Kompakt – Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Furcht schützt uns vor Gefahren, doch wenn sie in Form von Phobien oder Angststörungen Überhand nimmt, kann sie das Leben und Erleben stark einschränken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte