Direkt zum Inhalt

Bereit zum Abheben

Die Psychologin Verena Kantrowitsch erklärt in ihrem Buch, wie flugängstliche Menschen künftig entspannter ans Ziel kommen.

Ihnen tritt bereits beim bloßen Gedanken, in ein Flugzeug zu steigen, der Schweiß auf die Stirn und Ihr Herz beginnt zu rasen? Dann dürften Sie sich bei Verena Kantrowitsch gut aufgehoben fühlen. Gleich im Vorwort schildert die Psychologin, dass sie lange Zeit ebenfalls unter Flugangst litt – bis sie begann, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen und ihre Furcht zu überwinden. Wie das anderen ebenfalls gelingen kann, will sie in ihrem Sachbuch »Ich kann fliegen!« vermitteln.

Was sind die wahren Beweggründe?

Das Werk ist in vier Abschnitte unterteilt. Im ersten Teil »Ready for planning« regt die Autorin ihre Leser dazu an, darüber nachzudenken, warum sie überhaupt »fliegen lernen« möchten. Weil man selbst auf das kristallklare Wasser am weit entfernten Urlaubsstrand nicht verzichten mag? Oder weil der Chef, der Partner oder Freunde einen dazu drängen, an Flugreisen teilzunehmen – obwohl man selbst mit einem Nordsee-Urlaub eigentlich ganz zufrieden wäre? Letzteres, so schreibt Kantrowitsch, sei eher eine schlechte Motivation. Denn wer aus sich selbst heraus seine Angst überwinden möchte, dem gelinge es besser, ein klares Ziel zu formulieren – und schließlich über seinen Schatten zu springen.

In diesem Zuge stellt die Psychologin gleich vier verschiedene Typen von Flugangst vor. Hängt das eigene Unbehagen damit zusammen, dass man Angst vor einem Absturz hat? Oder fürchtet man sich vor Kontrollverlust, einer Panikattacke oder einem Terroranschlag an Bord?

Im Abschnitt »Ready for booking« präsentiert Kantrowitsch ihren Lesern nützliches Wissen aus der Physik, Psychologie und Medizin, das je nach Angstschwerpunkt dabei helfen soll, die Furcht vor dem Fliegen zu mindern. So erfährt man etwa, warum wir dazu neigen, Fakten und Statistiken auf ganz bestimmte Art und Weise zu interpretieren, was in unserem Körper passiert, wenn wir Angst haben, und warum es eben nicht wider die Natur ist, dass ein tonnenschweres Flugzeug vom Boden abhebt – sondern vielmehr ein Naturgesetz!

Konkrete Entspannungsübungen und Techniken, die an Bord und zuvor helfen können, vermittelt das dritte Kapitel »Ready for Check-in«. Außerdem schildert die Autorin in einer Art »Flugsimulation«, was beim Start im Flugzeug passiert, welche Geräusche, Bewegungen und körperlichen Symptome auftreten können (etwa Ohrenschmerzen oder ein plötzlicher beschleunigter Puls). Dabei agiert sie stets nach der Devise, dass sich Angst am besten mit Wissen bekämpfen lässt.

Wertvolle Hilfe für den nächsten Flug

Im letzten Teil »Ready for boarding … and ready for take-off!« rät die Autorin schließlich dazu, Erfolge auf dem Weg zur überwundenen Flugangst zu feiern, und gibt Tipps, wie man mit Unsicherheiten und Rückschlägen am besten umgeht.

Insgesamt ist das Buch unterhaltsam, kurzweilig und sehr verständlich geschrieben. Eine Therapie bei schwerer Flugangst wird es vermutlich nicht ersetzen können. Für alle Menschen, die sich hin und wieder auch ohne Beruhigungsmittel überwinden können, in ein Flugzeug zu steigen, liefert es aber wertvolle Hilfestellungen. Und von ihnen gibt es gar nicht so wenige: Umfragen zufolge setzt sich tatsächlich nur eine Minderheit völlig ohne Unbehagen in den Flieger. Ich werde das Buch in jedem Fall vor meinem nächsten Flug noch einmal zur Hand nehmen – wann auch immer der coronabedingt sein mag.

Kennen Sie schon …

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

6/2021

Gehirn&Geist – 6/2021

Gehirn&Geist berichtet über Trends und Risiken der digitalen Psychotherapie. Außerdem im Heft: Erblindung - Retinaimplantate; Altern - Wie bleibt das Gehirn leistungsfähig? Fluchen - warum uns schimpfen guttut; die Zukunft des Lernens.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte