Direkt zum Inhalt

Notsender und Whiskey im Gepäck

Was Abenteurer auf Reisen ins Unbekannte so im Rucksack haben.

Ist es menschliche Neugier, wissen zu wollen, was große Entdecker und Entdeckerinnen in ihrem Reisegepäck hatten? Ed Stafford enthüllt, was die Abenteurer so mitnahmen, wenn sie zum Südpol, einmal um die ganze Welt, auf den Himalaja oder durch Wüsten reisten. Es überrascht ein wenig, dabei auch Champagner, Whiskey, Schokolade, Rouge, Schreibpapier, einen Siegelring oder Kokosnüsse zu finden. Warum nahmen sie gerade diese Dinge mit? Denn viel Platz hatten sie meist nicht. Manchmal entschieden aber gerade diese Gegenstände über Erfolg oder Scheitern einer Mission.

In 76 Tagen um die Welt

Der Champagner: Die Journalistin Nelly Bly hatte das edle Getränk in ihrer Handtasche. Sie wollte 1889 in weniger als 80 Tagen einmal um die ganze Welt reisen – und damit schneller sein als der fiktive Held von Jules Verne im gleichnamigen Roman. Sie leistete sich sogar einen Abstecher, um Verne in Amiens zu besuchen. Der versicherte ihr zwar, sein Applaus sei ihr sicher, aber er bezweifelte doch, dass sie es schaffen könne. Ein Grund für den späteren Erfolg war nicht nur der Champagner, sondern auch, bloß das Wenige mitzunehmen, das sie genau in eine einzige geräumige Handtasche stopfen konnte. Ein größeres Gepäckstück hätte sie beim Umsteigen oder beim Zoll behindert. Nur ihr Seidenmantel passte nicht mehr hinein, den sie daher über dem Arm trug. Der Champagner kam erst gegen Ende der Reise in ihr Gepäck. Den trank sie nicht selbst, sondern verschenkte ihn, damit ihr Zug beim Endspurt die Vorfahrt erhielt. Als sie nach 76 Tagen wieder an ihrem Ausgangspunkt New Jersey ankam, jubelten ihr tausende Fans zu.

Mit so wenig Gepäck reiste jedoch kaum jemand. So fasst es die direkte Übersetzung des englischen Titels besser: »Ausgepackt. Was die großen Entdecker in das Unbekannte mitnahmen.« Denn nicht immer waren die Reisenden mit einem Rucksack ausgestattet, wenn sie sich mit Schlittenhunden, einem Chevrolet, einem Kajak, Flugzeug oder mit Kamelen fortbewegten.

Der Blick ins Gepäck fördert aber nicht nur Sachen zu Tage, die auf den ersten Blick verwundern, sondern offenbaren manchmal auch den Charakter der Unternehmung. Während Scott auf seine Reise zum Südpol einen Theodolit mitnahm, um die exakte Route zu vermessen, entschied sich Amundsen für einen Sextanten, was eine präzise Ortsbestimmung erschwerte. Schon hier zeigt sich: Scott wollte wissenschaftliche Präzision und dabei Forschungsdaten erheben, Amundsen hingegen ein Wettrennen gewinnen. Dabei wäre Letzterem etwas mehr Genauigkeit zugutegekommen: Als er ganz in der Nähe des Südpols war, brauchte er immer noch drei Tage, um ihn exakt zu bestimmen. Doch auch wenn Amundsen als Erster den Südpol markierte, kehrten Scott und seine Mannschaft mit etwa 16 Kilogramm Gesteinsproben zurück, die Fossilien enthielten und sich später als wichtig für die Theorie der Plattentektonik erwiesen.

Stafford hat die Kapitel, die je von einem Entdecker handeln, chronologisch geordnet, wodurch der Leser beobachten kann, wie sich der Inhalt des Gepäcks im Lauf der Zeit wandelt. Finden sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Fry's Schokolade, Pemmikan, Kokosnüsse und Whiskey im Proviant, enthielten die Taschen im 21. Jahrhundert in Alufolie verpackte Trockennahrung und weniger alkoholische Getränke.

Ein Kapitel gönnt der Autor sich selbst und ein weiteres seiner Frau, beides Abenteurer. Immerhin wanderte Stafford zu Fuß in 860 Tagen als erster Mensch den gesamten Amazonas ab. Dabei stieß er auf einige Gefahren, die er detailreich per Twitter teilte. Hier merkt man, wie sehr der Autor Abenteuer liebt. Man verzeiht es ihm schnell, dass er sich in seinem Buch neben Amundsen, Heyerdahl, Cousteau und Earhart beschreibt, hat er doch einen Grund gefunden, all die spannenden Menschen und ihre außergewöhnlichen Wege unter einem neuen Gesichtspunkt Revue passieren zu lassen. Dabei erörtert er bereits bekannte wie Fragen, etwa: Wo genau ist Amelia Earhart über dem Pazifik abgestürzt? Hat Heyerdahl mit seinen Theorien über die Besiedlung von Polynesien Recht? In den Kapiteln schildert Stafford stets die berühmteste Reise der Abenteurer und berücksichtigt dabei den aktuellen Forschungsstand.

Das Buch verführt den Leser, selbst auf Entdeckungsreise durch die Gepäckwelt der Protagonisten zu gehen. Die Expeditionen ins Unbekannte sind nicht nur spannend geschrieben, das großformatige Buch ist auch liebevoll gestaltet. Je auf einer Seite findet sich der Inhalt des jeweiligen Gepäcks detailreich mit farbigem Buntstift gezeichnet. Es sieht so aus, als seien die Gegenstände auf einer weißen Decke zum genauen Betrachten ausgebreitet. Zudem vermitteln große schwarz-weiße oder farbige Fotos Eindrücke aus den abenteuerlichen Unternehmungen, etwa dick vermummte Polarforscher vor ihrem Zelt, Jacques Cousteau in seinem Haikäfig oder mehrere Ochsen in den peruanischen Anden, welche die Limousine der Rennfahrerin Clärenore Stinnes über Geröllhalden ziehen. Stafford vergisst dabei nicht die spannenden Geschichten vieler Frauen: zum Beispiel von Eva Dickson, die als erste Frau die Sahara im Auto durchquerte, oder Amelia Earharts ersten Flug über den Atlantik sowie Sarah Outen, die die Welt im Ruderboot, Rad und Kajak umrundete.

»Im Rucksack der Entdecker« inspiriert zum Weiterdenken. Was nahm Alexander Gerst wohl mit zur ISS? Oder Dian Fossey, als sie zu den Berggorillas marschierte?

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Natürliche Archive

Um einen Blick in die Zukunft zu werfen, helfen Daten aus der Vergangenheit. Dafür nutzen Forschende verschiedene natürliche Archive, von Eisbohrkernen bis hin zu Paläo-DNA. Ebenso vielfältig sind auch die Analysemethoden.

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Spektrum - Die Woche – 17/2021

Kann der Warp-Antrieb Wirklichkeit werden? Ein Forscher hat neue Ideen zum Reisen durch den Weltraum vorgestellt. Außerdem in dieser »Woche«-Ausgabe: Evolutionstheorie auf dem Prüfstand und das Versprechen der Jugend.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte