Direkt zum Inhalt

Mach es, wie es dir gefällt

Ein Wegweiser, die eigene Sexualität zu entdecken – und herauszufinden, was man wirklich will.

Ist das normal? – Das war die Frage, die die Hörer des Sex-Podcasts von »Zeit Online« mit Abstand am häufigsten stellten. Ist das normal, dass ich täglich Pornos schaue? Dass ich mir beim Sex mit meinem Partner jemand anderen vorstelle? Dass Sex mir nicht das gibt, was er anderen zu geben scheint? Antworten gibt es jetzt im Buch zum Podcast. Die Sexualtherapeutin und Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Melanie Büttner verfasste gemeinsam mit den Wissenschaftsjournalisten Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm diesen Wegweiser zur eigenen individuellen Sexualität – abseits von Leistungsdruck und wilden Stellungswechseln. Im Bett gehe es vielmehr darum, herauszufinden: Was will ich wirklich? Und wie lassen sich meine Wünsche mit den Vorlieben des Partners verbinden?

In sechs Kapiteln widmen sich die Autoren den verschiedenen Facetten der Sexualität – von den gesellschaftlichen Vorstellungen und der medialen Präsenz von Sex über die eigene sexuelle Identität als Frau, Mann und allem dazwischen bis hin zum Wissen über den eigenen Körper und was ihm wirklich guttut.

Dabei erfährt man Interessantes über die menschliche Anatomie. So erstreckt sich etwa die Klitoris größtenteils unter der Oberfläche der Vulva und säumt die Seiten des Vaginaleingangs. Dass man eine Jungfrau am unversehrten Hymen erkennt, enttarnen die Autoren dagegen als Mythos. Die Geschlechtsteile der Frau bezeichnen sie bewusst nicht als Scham-, sondern als Vulvalippen. Denn: Für ihren Intimbereich muss sich keine schämen.

Über eigene Vorlieben und Wünsche sprechen

Die meisten Männer müssen sich keine Sorgen über die Größe ihres Penis machen, lernt man weiterhin. Die durchschnittliche Vagina misst nämlich nur acht bis zwölf Zentimeter. Eine Gebrauchsanweisung für verschiedene Penisformen und -längen liefern die Autoren gleich mit. Die Anregungen in diesem Ratgeber sind wissenschaftlich fundiert, aber trotzdem lebensnah und konkret. Kleines Extra: eine Liste hochwertiger und frauenfreundlicher Pornoseiten. Auch queere Sexualität ist Thema. So kommt jede fünfte bis sechste heterosexuelle Frau mit ihrem Partner nicht zum Orgasmus. Lesbische Paare haben damit hingegen kaum Probleme. Außerdem erfährt man etwas über verschiedene Spielarten der Erotik, von Slow Sex bis Fetisch, und wie man über seine Vorlieben und Wünsche spricht. Am Ende kommt es eben nicht auf Normen an, sondern auf ein Liebesleben, das für alle Beteiligten stimmig und erfüllend ist.

Transparenzhinweis: Die Mitautorin des Buchs Alina Schadwinkel leitet inzwischen die Redaktion von »Spektrum.de«. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt der Rezension. Der Titel wurde von einer freiberuflichen Wissenschaftsjournalistin mit demselben Anspruch und nach denselben Kriterien behandelt wie andere Titel.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum Psychologie – Body Positivity

»Jeder Körper ist schön«, so lautet das Kredo der Bewegung »Body Positivity«. Kritiker fürchten allerdings, diese Haltung könnte der Gesundheit schaden. Zu Recht? Außerdem in diesem Heft: Wie Jugendliche ihr erstes Mal erleben. Und: Fehlentscheidungen, die wir am meisten bereuen.

Spektrum Kompakt – Transgender

Junge oder Mädchen? Diese Standardfrage wird für die meisten Neugeborenen anhand körperlicher Merkmale beantwortet. Doch für Transgender stimmt der Eintrag in ihrer Geburtsurkunde nicht mit dem Geschlecht überein, zu dem sie sich zählen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte