Direkt zum Inhalt

»Klima im Kopf«: Wer wollen Sie gewesen sein?

Die Autorin schlägt im Kampf gegen die Klimakrise eine Brücke zwischen Psychologie, gesellschaftlicher Gerechtigkeit und Politik. Empfehlenswert für alle Praktikerinnen und Praktiker in der Transformation.
Mädchen mit Klimaplakat

»Wie will ich mein Leben führen, selbst wenn wir die 1,5-Grad-Grenze am Ende nicht eingehalten haben werden?«, fragt Katharina van Bronswijk in »Klima im Kopf«. Wer einen systemischen und innovativen Rundumschlag in Sachen Psychologie der Klimakrise und sozial-ökologische Transformation sucht, sollte das spannende Sachbuch von Katharina van Bronswijk, Sprecherin der »Psychologists for Future«, auf jeden Fall lesen. 

Auf rund 200 Seiten erfahren die Leserinnen und Leser von Barrieren beim Handeln, Burnout-Prävention im Engagement, psychischer Resilienz und dem Umgang mit »Klimagefühlen« wie Angst oder Wut. Die Autorin verknüpft wissenschaftliche Grundlagen und aktuelle psychologische Forschung mit Praxisbeispielen, Tipps und differenzierten Analysen – auf verständliche und humorvolle Weise. Wer noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, kann zahlreichen Literaturverweisen folgen.  

Auf beeindruckende Weise sorgt Katharina van Bronswijk dafür, dass sich der Blick der Leserinnen und Leser weitet – vom Individuum über Kollektive auf die Gesellschaft insgesamt. Sie wirft Fragen auf nach den sozialen und ökologischen Folgen, nach globaler Klimagerechtigkeit und nach den Rechten der am meisten von der Klimakrise Betroffenen. So gelingt es ihr, eine entscheidende und in der aktuellen Diskussion bislang häufig fehlende Brücke zwischen Psychologie, gesellschaftlicher Gerechtigkeit und Politik zu schlagen. 

Mit disruptiven und tiefgründigen Fragen wie »Wer wollen Sie gewesen sein?« regt das Buch zum Nachdenken über die eigene Existenz, Rolle und Zukunft an. Es ist nicht nur Menschen mit Interesse an Psychologie zu empfehlen, sondern allen Praktikerinnen und Praktikern in der Transformation.  

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie können wir die Welt verändern?

Die Welt verändern zu können, das wünschen sich viele. Doch selbst kleine Probleme im Alltag scheinen manchmal zu groß, um sie anzugehen. In der aktuellen Ausgabe der »Woche« erfahren Sie, was der Schlüssel für erfolgreiche Veränderungsprozesse ist. Außerdem: Die Physik rollt die Weltformel neu auf.

Spektrum - Die Woche – Dem Panamakanal geht das Wasser aus

Im Panamakanal herrscht Wassermangel, trotz der aktuellen Regenzeit im Land. Kanalschleusen, geringere Niederschläge und das Wetterphänomen El Niño sind nur ein paar der ausschlaggebenden Faktoren. Lesen Sie in der aktuellen Woche, welche Folgen der anbahnende Schiff-Stau mit sich bringt.

Spektrum Kompakt – Dürre in Europa

Mehrere trockene und heiße Jahre in Folge haben auch in einst wasserreichen Regionen Europas zu teils extremer Dürre geführt. Intensive Bewässerung in der Landwirtschaft verschärft die Situation zusätzlich.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.