Direkt zum Inhalt

Missglückte Geschichtsdarstellung

Trotz Globalisierung ist die Zeit der "Weltgeschichten" nicht wiedergekehrt, wie sie etwa der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) beschrieb. Eine solche Weltgeschichte zu verfassen, unter Annahme eines Prinzips, das die Menschheit als Ganzes integriert, erscheint heute mehr als fragwürdig. Das zeigt sich deutlich im vorliegenden Buch des Historikers Gregor Schöllgen. Indem er seine Weltgeschichte der zurückliegenden 100 Jahre obendrein auf das Thema Krieg fokussiert, schafft er von Anfang an eine einseitige Perspektive und verlängert jene Nationalgeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts, die sich primär an Schlachten und Eroberungen orientierte.

Das Werk steckt diverse Phänomene in die Schublade "Krieg", bei denen das mindestens fraglich ist. Etwa Putsche: Manche arten in einen Bürgerkrieg aus, aber eben nicht alle, und deshalb geht ihre Betrachtung über militärische Aspekte weit hinaus. Den Terror wiederum als Krieg zu bezeichnen, erweist den Terroristen jene Ehre, die sie gern hätten – tatsächlich hat Terror eher mit Kriminalität zu tun. Flucht schließlich erfolgt oft vor kriegerischem Hintergrund, häufig aber auch vor ökonomischem oder ökologischem.

Unangebrachte Parteinahme

Zu den weiteren Aspekten, die der Autor diskutiert, gehören Atomwaffen, Intervention, Guerilla und Annexion. Leider stellt er dabei seine subjektiven politischen Urteile als historisch wohlfundiert dar. So kritisiert er "die zögerliche Haltung des Westens" gegenüber der russischen Ukraine-Politik, Merkels "Wir schaffen das" im Jahr 2015, die anfänglich freundliche Begrüßung der Migranten durch die deutsche Bevölkerung sowie die fehlende Obergrenze für Flüchtlinge. Damit bezieht er Position in aktuellen, keineswegs beendeten Debatten. Eine Weltgeschichte sollte sich solcher Parteinahme doch wohl eher enthalten.

Weder Geschichte noch Zeitgeschichte – beides lehrte Schöllgen – sind Politik. Beide leiden darunter, dass er ständig apodiktische politische Urteile fällt, denen er das Mäntelchen der Wissenschaftlichkeit umhängt. Sein Buch versammelt historische Ereignisse zum Zweck aktueller politischer Statements.

Den Horizont erweitert das Buch nur dort, wo es von Ereignissen berichtet, die in Europa allenfalls am Rande wahrgenommen wurden. Der Völkermord in Ruanda 1994 griff auf das größte Land Afrikas über, die Demokratische Republik Kongo, und löste drei Kongokriege aus, deren zweiter (1998-2002) als erster afrikanischer Weltkrieg bezeichnet wurde, weil sich daran sowohl afrikanische als auch europäische Länder beteiligten.

Unterm Strich spricht wenig bis nichts dafür, das Buch zu empfehlen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Wie gefährlich sind die Affenpocken?

Die Affenpocken breiten sich aus. Zwar verläuft die Krankheit eher mild, trotzdem kommen in einigen Ländern bereits Ringimpfungen zum Einsatz. Wie sinnvoll ist das? Und könnte das Virus auch hierzulande bei Tieren heimisch werden? Außerdem in dieser »Woche«: Wie sieht guter Sportunterricht aus? (€)

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte