Direkt zum Inhalt

Roboterliebe

Die Professorin für Philosophie Catrin Misselhorn liefert eine solide Einführung in die anspruchsvolle Thematik der künstlichen emotionalen Intelligenz.

Der freundliche Roboter »Pepper« des japanisch-französischen Herstellers SoftBank Robotics kann sich nicht nur in 20 Sprachen unterhalten. Er kann auch die Gefühle des menschlichen Gesprächspartners am Gesichtsausdruck, der Stimmlage und anhand der verwendeten Wörter erkennen. Pepper reagiert darauf entsprechend. Gelegentlich macht er auch einen Witz. Aber kann dieser Roboter Gefühle verstehen? Simuliert er Empathie nur, oder besitzt er sie wirklich?

Längst keine Sciencefiction mehr

Die rasante Entwicklung der künstlichen Intelligenz wirft zahlreiche Fragen auf, die im Moment vielleicht noch abseitig oder bestenfalls akademisch erscheinen. Sie sind jedoch, wie nicht nur der niedliche Pepper demonstriert, längst keine Sciencefiction mehr.

Catrin Misselhorn ist Professorin für Philosophie an der Universität Göttingen und untersucht ethische Fragen, die sich aus der Entwicklung und dem Einsatz künstlicher Intelligenz ergeben. Schon mit dem Buch »Grundfragen der Maschinenethik« (Reclam, 2018) hat sie ein Grundlagenwerk vorgelegt. Jetzt geht sie einen Schritt weiter und bezieht die emotionale künstliche Intelligenz mit ein. Das neue Buch erscheint wieder bei Reclam, in der Reihe »Was bedeutet das alles?«. Diese soll mit »kleinen Büchern zu großen Fragen« Orientierung in unübersichtlichen Zeiten bieten. Sie haben damit den Anspruch, ein Thema fundiert und mehr als nur populärwissenschaftlich darzustellen.

Diesem Anspruch wird Misselhorn in jeder Hinsicht gerecht. Auf gerade einmal 180 kleinen Seiten diskutiert sie in klarer und präziser Sprache die grundlegenden Definitionen von Emotionen und Empathie, die Möglichkeiten der Emotionserkennung und künstlichen Empathie, bis hin zur Frage, ob es moralisch vertretbar ist, einen Sexroboter zu vergewaltigen. Dass diese im Titel des Buchs auftauchen, ist wohl eher eine Marketingentscheidung, denn für Misselhorn steht stets die logische Analyse der ethischen Fragen im Vordergrund. Der einzige Kritikpunkt wäre dann wohl, dass der trockene, nicht bebilderte, aber dafür um zahlreichen Tabellen ergänzte Text nicht unbedingt eine einladende Urlaubslektüre für den Strandkorb darstellt. Durch die Fülle der Themen und Begriffe wären ein Stichwortverzeichnis und ein Glossar wünschenswert gewesen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Spektrum Kompakt – Signale des Körpers

Wir kommunizieren auch ohne Worte - mit Blicken, Gesten, dem Klang unserer Stimme. Dabei verrät die Körpersprache manchmal mehr, als uns vielleicht lieb ist. Das weckt auch Interesse, solche Signale automatisch auszuwerten.

Spektrum - Die Woche – Der Brotbaum verdurstet

Fichtendickichte dicht an dicht – das ist Deutschlands Forstwirtschaft. Noch jedenfalls. Dem schnell wachsenden »Brotbaum« der Holzproduktion wird es hier zu Lande zu heiß und zu trocken.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte