Direkt zum Inhalt

Weg von der Kohle

Das Buch gehört zur Reihe "Politische Ökologie" des oekom e. V. – Verein für ökologische Kommunikation. Es enthält 18 kompakte Artikel zum Thema Kohleausstieg von Autorinnen und Autoren, die etwa als Forscher, Planer oder Unternehmer von der "Dekarbonisierung" Deutschlands betroffen sind. Mit "Kohleausstieg" ist in dem Buch primär das Ende des Braunkohlentagebaus und der Verstromung der Braunkohle gemeint.

Alle Autoren sind sich bewusst, dass der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung unvermeidbar und unumkehrbar ist, um die von Deutschland selbst gesteckten Ziele zur CO2-Reduktion erreichen zu können. Einigkeit besteht auch darin, dass der Strukturwandel im gesellschaftlichen Konsens erfolgen muss – und sozialverträglich für die im Braunkohletagebau Beschäftigen. Einige Strukturwandel-Forscher befürchten, die Rückstellungen der Energieunternehmen, um Braunkohlereviere stillzulegen und zu renaturieren, könnten nicht ausreichen, so dass am Ende der Steuerzahler dafür aufkommen müsse.

Kohleausstieg: Überfällig oder riskant?

Allgemein vermissen die Autoren eine klare Linie der Politik, freilich aus unterschiedlichen Beweggründen. Umwelt- und Klimaforscher wünschen sich von Politikern das eindeutige Bekenntnis zum Braunkohleausstieg und einen Fahrplan dazu. Durch die Unklarheit gehe zu viel Zeit verloren. Die Pläne für den Strukturwandel lägen auf dem Tisch, die Verantwortlichen scheuten sich aber davor, Entscheidungen zu fällen.

Der Vertreter eines großen Energieunternehmens warnt andererseits, die stabile Grundversorgung der Industrie und der Privathaushalte mit bezahlbarem Strom gerate bei einem unkoordinierten Kohleausstieg in Gefahr. Profitable Anlagen würden abgeschaltet, und es bestehe für die Unternehmen keine Investitionssicherheit für Stromerzeugungsanlagen der Zukunft.

Ein originelles Merkmal des Buchs sind die Ein-Satz-Antworten der Autoren auf die Frage: "Wovon lassen Sie sich nicht länger verkohlen?" Hier zeigt sich pointiert ihre persönliche Meinung. Ein informatives, lesenswertes Werk, das die Komplexität des notwendigen Strukturwandels eindringlich darlegt.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Energiekrise

Seit Monaten wird darüber diskutiert, wie sich Engpässe in der Energieversorgung für den bevorstehenden Winter vermeiden lassen. Die Auseinandersetzung macht auch deutlich, wie wichtig und wie dringend Maßnahmen für den Klimaschutz sind.

Spektrum - Die Woche – Klimaschutz: Zahlen, die Hoffnung machen

Auf der UN-Klimakonferenz wird gerade die Zukunft der Erde verhandelt. Wir zeigen, welche Zahlen ein wenig Grund zur Hoffnung geben. Außerdem blicken wir zu diesem Anlass in die Vergangenheit der Erde: An Eisbohrkernen und Pflanzenfossilien lässt sich einiges über die Zukunft des Klimas ablesen.

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte