Direkt zum Inhalt

Wie die Deutschen sind

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs marschierten zehntausende britische Soldaten in Deutschland ein. Im Gepäck hatten sie einen Leitfaden ihres Außenministeriums, der sie auf die Besatzung vorbereiten sollte. Darin wird erörtert, was für Menschen die Deutschen sind – wie sie denken, welche Gewohnheiten sie haben und wie am besten mit ihnen umzugehen sei. Das Büchlein warnte vor einem "merkwürdigen Volk" und hat die Sicht der Briten auf unser Land stark geprägt. Viele Einschätzungen, zu denen die Autoren damals kamen, dürften noch heute verbreitet sein.

An einer Stelle heißt es: "Über die Brutalität der Deutschen gibt es nicht mehr viel zu sagen (…) Aber es mag Ihnen merkwürdig vorkommen, dass die Deutschen zugleich sentimental sind. Sie lieben melancholische Lieder. Sie neigen zu Selbstmitleid. Selbst kinderlose alte Ehepaare bestehen auf ihrem eigenen Weihnachtsbaum." Diese Mischung aus Sentimentalität und Gefühlskälte, schreiben die Autoren weiter, zeuge nicht von einem ausgewogenen Selbstbewusstsein. Zudem hätten die Deutschen ihre Gefühle nicht gut im Griff. "Sie werden feststellen, dass Deutsche häufig bereits in Wut geraten, wenn auch nur die kleinste Kleinigkeit danebengeht."

Viele Passagen lassen einen schmunzeln. "Die Deutschen treiben erst seit den letzten dreißig Jahren Sport, sind aber eifrig dabei", ist da zu lesen. "Die meisten Sportarten lernten sie von uns." Fußball sei das beliebteste Spiel, werde aber nicht so kämpferisch ausgetragen wie in Großbritannien. "Härte gilt als Foul." Das Buch wirft auch ein Schlaglicht auf die hiesige Küche ("Die Deutschen wissen nicht, wie man Tee zubereitet, aber sie verstehen durchaus etwas von Kaffee") und warnt vor Hochprozentigem ("Seien Sie vorsichtig mit Schnaps").

Naturgemäß rückt der Band die deutschen Kriegsverbrechen und die Naziideologie in den Mittelpunkt. Er sollte die Truppen vor dem Einfluss deutscher Propaganda immunisieren; auch wirkte er darauf hin, die Kontakte zwischen Besatzern und Besetzten auf ein Minimum zu reduzieren – eine Haltung, die bei den britischen Soldaten selbst nicht immer Zustimmung fand und später gelockert wurde. Dennoch ist der Text angesichts der Umstände – er erschien mitten im Krieg – von erstaunlicher Fairness geprägt. Der Tenor lautet: Die Deutschen müssen sich ihrer Verantwortung stellen, sie haben aber auch viel erlitten und müssen in die Lage versetzt werden, ihr Land in Ordnung zu bringen. Insofern ist das Werk ein faszinierendes historisches Dokument.

Kennen Sie schon …

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

46/2018

Spektrum - Die Woche – 46/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Waldbränden, Maßeinheiten und Walen.

Die dunkle Seite der Macht

Spektrum Kompakt – Die dunkle Seite der Macht

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um in Hierarchien ganz nach oben zu klettern - und wie sehr korrumpiert die gewonnene Macht den Charakter wirklich?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos