Direkt zum Inhalt

Der sechste Sinn

Kann man erkennen, was andere denken? Gibt es also so etwas wie einen sechsten Sinn, und ist er erlernbar? Der Titel des vorliegenden Buchs erweckt diesen Eindruck. Zu viel sollte man von dem Werk jedoch nicht erwarten, denn andere vollständig zu durchschauen, ist schlicht unmöglich. Nicholas Epley, Sozialpsychologe und Verhaltensforscher, verheimlicht das auch nicht.

Doch gibt es so einiges, das man tun kann, um andere ein wenig besser zu verstehen. Zum Beispiel, dieses Buch zu lesen. Epley beschreibt detailliert, welche Fehler uns beim Gebrauch des sechsten Sinns häufig unterlaufen und wie wir diese vermeiden können. Zudem verrät er, welche Methode Studien zufolge die beste ist, um die Gedanken anderer zu ergründen. Der nächstliegende Ansatz, nämlich zu versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen, sei eher kontraproduktiv. Die bewährteste Methode sei denkbar einfach: Fragen und zuhören.

Schenken, was man selbst gern hätte

Epley wartet mit vielen weiteren Thesen auf. So schreibt er, Frauen seien nicht emotionaler als Männer, sondern zeigten ihre Emotionen lediglich häufiger. Das belegt er anhand zahlreicher Studien, häufig eigener, sowie echter Begebenheiten, über die zum Teil die Medien berichteten. Hin und wieder streut er persönliche Erlebnisse ein. So gelingt ihm ein anschaulicher, überzeugender Abriss darüber, wie wir mit unserem sechsten Sinn umgehen sollten.

Der Autor, der vor einigen Jahren zum beliebtesten Professor an der Havard University (USA) gewählt wurde, hilft indes nicht nur dabei, andere besser zu durchschauen. Er gibt seinen Lesern hin und wieder auch das Gefühl, durchschaut worden zu sein. So berichtet er, etliche Studien hätten gezeigt, dass man beim Kauf eines Geschenks vor allem nach den eigenen Vorlieben geht – obwohl das Präsent ja eigentlich dem Beschenkten gefallen soll. Man erfährt aber auch Tröstliches, etwa die empirisch belegte Erkenntnis, dass andere sich weniger intensiv mit unseren Fehlern und Peinlichkeiten beschäftigen, als wir das meist annehmen.

Am Ende der Lektüre stellt sich das Gefühl ein, in seinen Mitmenschen nun zumindest ein bisschen lesen zu können als vorher – und zugleich besser einschätzen zu können, inwieweit das überhaupt möglich ist.

Kennen Sie schon …

Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Spektrum Kompakt – Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Schimpansen, Bonobos, Gorillas, Orang-Utans - und der Mensch: Wir alle zählen zur Familie der Menschenaffen. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es, und was können wir von unseren nächsten Verwandten lernen? Und wie können wir Menschen sie besser schützen?

Dossier 4/2018

Gehirn&Geist – Dossier 4/2018: Psychotherapie

Achtsamkeit: Kritik am Hype • LSD: Drogentrips mit Heilwirkung? • Computerspiele: Zocken gegen Depressionen

8/2018

Gehirn&Geist – 8/2018

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit der emotionalen Kompetenz. Außerdem: Diagnose per Algorithmus, Einsamkeit und "Wie registriert das Gehirn die die Abwesenheit von etwas?"

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos