Direkt zum Inhalt

Empathisch und stolz

Der berühmte Primatologe Frans de Waal verdeutlicht, zu welchen Emotionen Tiere fähig sind

»Dass wir der Sprache so viel Bedeutung beimessen, ist einfach lächerlich. Es hat dazu geführt, dass wir den stummen Schmerz und das unausgesprochene Bewusstsein zahlreicher Lebewesen viel zu lange ignoriert haben.« Der weltberühmte Primatenforscher Frans de Waal hat ein umfassendes Buch über die Emotionen und die kognitiven Fähigkeiten der Tiere geschrieben. Zugleich ist es ein Plädoyer gegen den strikten Mensch-Tier-Dualismus. Lange war man der Meinung, Tiere würden gar keine Emotionen haben; sie seien reine Reiz-Reaktions-Maschinen. Und wenn man ihnen Gefühle zusprach, dann nur aggressiver, kompetitiver Natur.

Unterschätzt | Die sozialen und kognitiven Fähigkeiten von Primaten und anderen Säugetieren wurden lange übersehen.

Laut de Waal hatte dies vor allem zwei Gründe: das Bedürfnis des Menschen, sich von den Tieren abzugrenzen sowie der Umstand, dass diese nicht von ihren Empfindungen berichten können. Doch es habe sich in den letzten Jahren viel getan in der Forschung – der Autor nennt es eine verspätete Revolution. Trotzdem spricht man auch heute noch von Unterwürfigkeit, Aggression, Überlebenstrieb oder Dominanz, statt von Scham, Wut, Angst oder Stolz. Dabei weist vieles darauf hin, dass Affen, aber auch andere Säugetiere genau das empfinden.

Laut dem Primatologen kommen alle Emotionen, die wir kennen, in einer Form ebenfalls bei anderen Säugern vor – sie unterscheiden sich bloß in ihrer Intensität und ihren Schattierungen. De Waal lässt die Leser an seinen jahrzehntelangen Verhaltensstudien in diversen Primatenkolonien teilhaben, wo er das soziale Leben von Menschenaffen und Makaken in all seinen Facetten erforscht hat. So beschreibt er gleich im ersten Kapitel den Tod der alten Schimpansin und Matriarchin »Mama« im Burgers Zoo in Arnheim. Die rührenden Szenen wie Abschiedsgesten, Trauer und Totenwache sind kaum von menschlichen Verhaltensweisen zu unterscheiden. Für den Autor ist klar: Menschenaffen verfügen über empathisches Mitgefühl. Diese Fähigkeit ist offenbar bei Hunden, Elefanten und Nagetieren ebenso vorhanden, wie er mit zahlreichen Verhaltensbeobachtungen untermauert. Doch natürlich stützt de Waal seine Thesen auch auf eindrucksvolle Experimente etwa zu tierischem Ich-Bewusstsein und der Fähigkeit, in die Zukunft zu planen.

Was die Primatenforschung über den Menschen verrät

Doch er will uns nicht nur etwas über Tiere lehren. Vielmehr reflektieren ihre Fähigkeiten unser eigenes evolutionäres Erbe. Der Altruismus unserer nächsten Verwandten verdeutlicht: Wir sind kein egoistischer Homo oeconomicus, der nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten handelt. Die Vorstellung, dass Lebewesen nur auf Selbstbereicherung gepolt sind, sei eine Verunglimpfung ihrer sozialen Fähigkeiten, findet der Autor. Er schließt sein Buch mit dem eindringlichen Appell, Tiere mit mehr Respekt zu behandeln – schließlich verfügen sie über Lebenswillen, empfinden Schmerzen, Freude und Trauer. Leider scheuen wir uns noch immer davor, ihnen all dies zuzuschreiben: »Doch was, wenn Tiere keine Steine sind? Dann haben wir ein echtes moralisches Problem.«

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Die Macht der Gute-Nacht-Geschichte

Vorlesen fördert nicht nur das Buchstabenverständnis, es ist sogar ein wichtiger Grundstein für die soziale Entwicklung. Was die Gute-Nacht-Geschichte alles bewirken kann, lesen Sie in der aktuellen »Woche«. Außerdem: Die Écalle-Theorie bringt endliche Antworten auf unendlich scheinende Fragen.

Gehirn&Geist – Völlig verwirrt?

Sind Sie manchmal völlig verwirrt und haben keinen Durchblick? Gut so, Konfusion motiviert, macht produktiv und beschleunigt den Lernprozess. Außerdem: Manche Menschen werden von einem lästigen Pfeifen geplagt. Die Suche nach den Hirnmechanismen, denen Tinnitus entspringt, deckt zugleich mögliche Wege zu seiner Linderung auf. Lachgas hat den Ruf einer relativ ungefährlichen Substanz. Warum entwickeln trotzdem immer mehr Konsumenten gesundheitliche Schäden bei Einnahme der Trenddroge? Lange hielt man den Thalamus für eine simple Zwischenstation auf dem Verarbeitungsweg der Sinnesinformationen. Doch vermutlich wären viele Denkprozesse ohne ihn gar nicht möglich.

Gehirn&Geist – Resilienz - Was stärkt uns für schwierige Zeiten?

Zum Leben gehören neben Höhen auch Tiefen. Wie können wir solche negativen Ereignisse überstehen? Erfahren Sie, wie Stress den Darm trifft und was hilft, die Beschwerden zu lindern. Warum ältere Menschen oft stressresistenter sind und was jeder daraus lernen könnte. Wann uns ein Trauma nicht zerbricht, sondern wir am Widerstand wachsen. Wie Genussfähigkeit mit negativen Gefühlen, Leistung und Lebenserfolg zusammenhängt. Warum Tanz und Musik wie Lebenselixiere wirken. Oder ob Haustiere uns wirklich glücklich machen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.