Direkt zum Inhalt

Von Mathetipp bis Cocktailrezept

Mathematikprofessor Christian Hesse, der bereits mit Büchern wie "Math up your life!" (2016), "Damenopfer" (2015) und "Wer falsch rechnet, den bestraft das Leben" (2014) auf sich aufmerksam gemacht hat, stellt in seinem neuesten Werk verschiedene Methoden zum besseren und schnelleren Kopfrechnen vor. Sein Motto lautet: "Nach der schönen Lösung einer schweren Aufgabe genehmige dir einen coolen Drink". Deshalb folgt auf jedes Kapitel ein schmackhaft klingendes Cocktailrezept, etwa für einen "Double Rainbow Yamazaki" oder einen "Tequila Sunrise".

Hesse beginnt mit dem Multiplizieren, geht dann zum Dividieren und Wurzelziehen über und steigert sich bis zu praktischen Tipps zum Berechnen von Logarithmen. Dabei erklärt er die komplizierteren Rechenarten wie das Wurzelziehen und Logarithmieren allgemeinverständlich und gibt viele Beispiele, wie sie sich anwenden lassen. In historischen Exkursen erklärt der Autor, wie frühere Kulturen gerechnet haben. Unter anderem geht er auf das römische Zahlensystem ein und verdeutlicht, wie unhandlich es ist, wenn man damit Produkte und Quotienten ermitteln möchte.

Zahlenjonglage

An etlichen Beispielen demonstriert der Mathematiker, welche Tricks das Kopfrechnen erleichtern. Etwa bei der Multiplikation einer zweistelligen Zahl (wie 54) mit 11: Hier genügt es, die hintere (4) und vordere (5) Ziffer der Zahl beizubehalten. Zwischen die beiden fügt man die Summe der vorderen und hinteren Ziffer ein (4+5=9), fertig ist das Ergebnis (594). Viele Aufgaben ermöglichen es den Lesern, das Erlernte zu testen.

Mehrfach weist Hesse auf Zahlen hin, die sich für einfache Zaubertricks eignen. Dabei geht es in der Regel darum, dass der "Zauberer" auf magisch erscheinende Weise herausfindet, welche Zahlen das Publikum wählen wird beziehungsweise vor sich hat. Dahinter steckt zumeist einfache Mathematik. Amüsante Karikaturen runden die Buchkapitel humorvoll ab. So sind in einem Abschnitt, der sich der geschichtlichen Entwicklung des Rechnens widmet, ein junger Student und ein betagter Professor abgebildet. Der Professor sagt: "Als ich jung war, hatten wir fürs Schnellrechnen nur unsere zehn Finger." Der Student antwortet: "Ja, und einen extrem niedrigen Schwellenwert für das, was 'schnell' bedeutet."

Hesse ist ein sowohl verständliches als auch unterhaltsames Buch mit nützlichen Rechentricks gelungen. Gelegentlich pflegt er zwar einen gewöhnungsbedürftigen Erzählstil: "Heute wohnsitzt der stark 80-jährige Hippie-Veteran im kalifornischen Santa Barbara." Das verzeiht man ihm aber gern. Schade allerdings, dass Hesse nicht näher auf die Methoden hinter seinen Tricks eingeht und kaum erklärt, warum sie funktionieren. Leser, die mehr wollen als nur schnelle Rechenkniffe, sollten zu einem anderen Werk greifen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Das fühlt sich an wie eine Narkose«

Menschen im Winterschlaf? Was in dieser Zeit mit dem Körper passieren würde und wieso die Raumfahrt daran so interessiert ist, lesen Sie im aktuellen Titelthema der »Woche«. Außerdem: Zwischen den Zeilen einer Heiligenschrift aus dem Jahr 510 lässt sich das Alltagsleben am Donaulimes entdecken.

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Außerdem: Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.