Direkt zum Inhalt

Gefährlicher Hochmut

Der US-Präsident war nicht der Anstoß, dieses Sachbuch zu verfassen, betont die Münchner Psychotherapeutin Bärbel Wardetzki, die zahlreiche Werke zu Narzissmus, Kränkungen und Essstörungen geschrieben hat. Denn die Tendenz, dass Narzissmus auch bei Politik-Eliten salonfähig werde, zeichne sich bereits seit einiger Zeit weltweit ab. Das werde spätestens dann gefährlich, wenn egozentrische Autokraten ihren verletzten Stolz durch verbale und tatsächliche Gewalt abreagieren. Mit scharfem Blick verfolgt sie das Machtspiel auf der Weltbühne und deckt psychologische Prozesse auf, die narzisstischen Persönlichkeiten eine große Anhängerschaft bescheren. Sie macht vor allem das Bedürfnis nach einem starken Anführer dafür verantwortlich und die Projektionsfläche, die Populisten für unerfüllte Sehnsüchte bieten.

Die Mechanismen von Machthunger, Regression, Kränkung und narzisstischer Verführung erklärt die Autorin sowohl auf politischer als auch auf der Ebene von Paarbeziehungen. Das ist mitunter sehr erhellend. Wenn sie allerdings Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Gegenentwurf zum selbstverliebten Machtpolitiker lobt, klingt das sehr nach einer persönlichen Meinung und irritiert in einem Sachbuch. Ansonsten ist der Band fundiert recherchiert und bietet eine kluge Analyse aktueller Phänomene.

Kennen Sie schon …

14/2019

Spektrum - Die Woche – 14/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Impfen, Klimaschutz und Narzissten.

Die dunkle Seite der Macht

Spektrum Kompakt – Die dunkle Seite der Macht

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um in Hierarchien ganz nach oben zu klettern - und wie sehr korrumpiert die gewonnene Macht den Charakter wirklich?

30/2018

Spektrum - Die Woche – 30/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos