Direkt zum Inhalt

Scharlatane und Wundermittel

Der Ruf der »natürlichen« Mittel als unschädlich ist nicht immer begründet. Das verdeutlicht die Redakteurin Beate Frenkel in ihrem neuen Buch.

Sie kommen ganz unschuldig daher: Bachblüten, Schüßler-Salze und Homöopathie. Pharmakologisch völlig unwirksam, sind sie doch beliebt. Mit den Mittelchen kann man sich bei leidigen Zipperlein schnell selbst helfen, ohne dass gleich die chemische Keule hermuss – so die Idee. Doch die Alternativmedizin macht längst größere Versprechungen.

Aderlass gegen Arthritis

Beate Frenkel ist Redakteurin beim Fernsehmagazin »Frontal21« und recherchierte für die 2019 ausgestrahlte Dokumentation »Pillen Pulver Wunderheiler. Das Geschäft mit der Alternativmedizin« besonders gefährliche Angebote: So soll etwa ätzende Chlorbleiche, als Einlauf verabreicht, Kinder von Autismus heilen oder Aderlass Arthritis bekämpfen. Die Fälle, die sie in ihrem Buch eindringlich schildert, sind so abstrus, dass man nicht glauben will, so etwas könne heute noch in Deutschland passieren. Zum Beispiel berichtet Frenkel von einer jungen Mutter, bei der Ärzte Brustkrebs im Frühstadium feststellen. Ihr Heilpraktiker widerlegt die Diagnose 2009 per Pendel und rät ihr zu Homöopathie statt moderner Medizin. Vier Jahre später ist die Frau tot. Der Heilpraktiker praktiziert noch immer.

Neben diesen Recherchen finden sich im Buch auch Hintergründe zu gegenwärtigen Debatten um die Corona-Pandemie. In insgesamt vier Kapiteln ergründet die Autorin die rechtlichen und psychologischen Grundlagen für den Siegeszug der Alternativmedizin, legt dar, wie sich Teile der Bevölkerung über Verschwörungsmythen immer weiter von der Realität abkoppeln, und behandelt die Implikationen für die Gesundheitspolitik. Frenkel berichtet, wie sich die Impfgegner-Szene 2020 radikalisiert hat, und stellt die angeblichen Mittel gegen Covid-19 vor, die schon die Runde machten, kurz nachdem das Virus bekannt wurde. Auch hier soll unter anderem das ätzende Bleichmittel, das unter dem Namen »Miracle Mineral Supplement« (MMS) angepriesen wird, Linderung verschaffen.

Was Beate Frenkel schildert, ist so empörend wie brandaktuell. Während die Pandemie Menschen Bauernfängern in die Arme treibt, beginnt die Gesellschaft zugleich verstärkt, die Sonderstellung der Alternativmedizin zu hinterfragen. Mehr und mehr Landesärztekammern streichen die Weiterbildung »Homöopathie« für Mediziner aus dem Programm. Frenkels Recherche zum Thema geht tief, ihr Schreibstil ist spannend und anschaulich. In diesem Band kommen neben ihr auch Experten wie die Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert und der Psychiater Matthias Dose zu Wort. Am Ende sind in einem Literaturverzeichnis alle Quellen hinterlegt – ein guter Ausgangspunkt zum Weiterlesen. Denn Aufklärung ist das einzig wirksame Mittel gegen Scharlatanerie.

Kennen Sie schon …

14/2021

Spektrum - Die Woche – 14/2021

Wie lassen sich Covid-19-Impfstoffe weltweit gerecht verteilen? Wie steht es um das Experiment Muon g-2? Das und mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«. Jetzt neu!

13/2021

Spektrum - Die Woche – 13/2021

Fünf wesentliche Gründe, warum eine Covid-Herdenimmunität wahrscheinlich unmöglich ist, erfahren Sie in dieser Ausgabe: Außerdem: Warum es wichtig ist, sich weiter an die AHA-Regeln zu halten.

11/2021

Spektrum - Die Woche – 11/2021

In dieser Ausgabe: Wie gefährlich ist Covid-19 für Schwangere? Außerdem können Sie erfahren, was bislang über den Stopp der AstraZeneca-Impfung bekannt ist.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte