Direkt zum Inhalt

»Ratgeber unerfüllter Kinderwunsch«: Familienplanung mit Hindernissen

Erfüllt sich ein Kinderwunsch nicht, kann das alle anderen Lebensbereiche überschatten. Die Psychotherapeutin Judith Alder liefert Wissen und Werkzeuge, um damit umzugehen.
Teddy sitzt in leerem Kinderbett

Das Thema »Nachwuchs« ist für viele Paare eine Herausforderung, obwohl wir in einer Zeit leben, die zahlreiche medizinische Hilfestellungen bietet. Von einem unerfüllten Kinderwunsch spricht man, »wenn nach einem Jahr ungeschützten regelmäßigen Geschlechtsverkehrs keine Schwangerschaft eingetreten ist«. In Mitteleuropa sind etwa 10 bis 15 Prozent der Paare davon betroffen.

Die Psychologische Psychotherapeutin Judith Alder hat umfangreiche Erfahrungen in der Frauenheilkunde vorzuweisen. In ihrem Buch erklärt sie, dass Fruchtbarkeitsprobleme sich nicht auf die körperliche Dimension beschränken, sondern zahlreiche psychische Auswirkungen haben: Selbstbild, Zukunftspläne, partnerschaftliche und soziale Beziehungen geraten durch das Ausbleiben einer Schwangerschaft ins Wanken. Einfühlsam beschreibt Alder diese Schwierigkeiten, teilweise anhand von Fallbeispielen.

Der Ratgeber richtet sich der Autorin zufolge an Betroffene, Angehörige und Personen, die Paare durch den Prozess begleiten. Mit Letzteren meint sie vermutlich psychologisches und medizinisches Personal. Allerdings nimmt sie ihre drei Ziel­gruppen nicht gleichermaßen an die Hand. So können Angehörige nach der Lektüre zwar die Herausforderungen der Betroffenen besser verstehen, bekommen aber keine konkreten Tipps zum Umgang mit ihnen. Für Experten bieten die Arbeitsblätter hilfreiche Ansatzpunkte für die Arbeit mit kinder­losen Paaren. Betroffene ohne fachliche Begleitung hingegen könnten von den Aufgaben überfordert sein. Das Werk bündelt wichtige Informationen, doch Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch profitieren sicherlich am meisten, wenn sie zusätzlich eine professionelle, persönliche Beratung bean­spruchen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – Passen Wirtschaftswachstum und Klimaschutz zusammen?

Es wird als Königsweg aus der Klimakrise gepriesen. Doch für grünes Wachstum wäre es nötig, Ressourcenverbrauch und Wirtschaftsleistung zu entkoppeln. Wissenschaftler haben Zweifel an dieser Idee.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte