Direkt zum Inhalt

Die Vielseitigkeit der Zeit

Zahlreiche Kinderbücher vermitteln, wie man die Uhr liest. Dieses Sachbuch geht darüber hinaus und vermittelt die Vielschichtigkeit von Zeit an sich.

Das Mitmachbuch von Bettina Deutsch-Dabernig, Nikola Köhler-Kroath und Gaëlle Rosendahl hat diesen Namen tatsächlich verdient. Auf jeder zweiten Seite finden sich Anleitungen, um etwas auszuprobieren, zu malen oder zu basteln. Es gibt mehr als 100 Projekte, in denen man die verschiedenen Aspekte von Zeit erforschen kann: Sie reichen vom Basteln eines Daumenkinos über die Beobachtung von Bäumen bis hin zum Schreiben von Hieroglyphen.

Von Lichtgeschwindigkeit, Geduld und dem eigenen Altern

Die Spiralbindung macht das Blättern kinderfreundlich, zudem muss man das Buch dadurch nicht chronologisch bearbeiten. Da der Einstieg überall möglich ist, kann man je nach persönlichem Interesse jene Themen herauspicken, die am spannendsten erscheinen. Auf spielerische Weise werden so die unterschiedlichsten Aspekte von Zeit behandelt, wie die Lichtgeschwindigkeit und die Entstehung des Sonnensystems oder das Altern und die eigenen Vorfahren.

Kleine und große Leser werden dabei aktiv eingebunden. Sie erhalten anhand des eigenen Körpers ein Gefühl für Zeit, etwa durch das Wachstum von Haaren und Fingernägeln. Doch auch die Ereignisse in der Umwelt, der Natur oder der Geschichte dienen als Beispiel für das abstrakte Zeitkonzept. Der Bogen ist dabei sehr breit gespannt, es geht beispielsweise um Geduld, Berufe im Wandel der Zeit, die Vorstellung einer Party in der Zukunft oder die durchschnittlich verbrachte Zeit auf der Toilette im Leben eines Menschen. Durch diese Vielschichtigkeit findet sich wahrscheinlich für jeden Leser das ein oder andere interessante Thema.

Manche der Versuche sind für Kinder von acht Jahren nicht allein zu bewältigen. Solche Experimente, bei denen die Kleinen die Hilfe von Erwachsenen benötigen, sind deshalb mit einem Symbol »Zeit schenken« versehen. Neben zahlreichen Illustrationen und kindgerechten Erklärungen kann man im Inhaltsverzeichnis markieren, wann man welches Kapitel bearbeitet hat.

Einige Beobachtungen, etwa ein Baum im Wandel der Jahreszeiten oder der Lebenszyklus einer Kartoffel, fallen etwas lang aus, wodurch die Gefahr besteht, das Interesse von jüngeren Lesern zu verlieren. Das Buch ist als Sachbuch für Kinder von acht bis zehn Jahren geeignet. Es ist jedoch von Vorteil, wenn sie es gemeinsam mit einem Erwachsen bearbeiten – der dadurch ebenfalls dazu angeregt wird, über die Zeit nachzudenken.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Spektrum der Wissenschaft – Leere im Kosmos

Es gibt riesige, Voids genannte, Bereiche im Universum, in denen praktisch keine Materie vorkommt. Ihre ungeheure Leere könnte helfen, einige hartnäckige Rätsel der modernen Kosmologie zu lösen. Außerdem: Viele Menschen haben angeblich einen Mangel an Vitamin D. Studien zeigen, von einer zusätzlichen Vitamin-D-Gabe profitieren wohl deutlich weniger Menschen als gedacht. Mehrere Forschungsgruppen und Unternehmen machen Jagd nach dem Majorana-Quasiteilchen, da dieses Quantencomputer dramatisch verbessern könnte. Wie kann Aufforstung angesichts von Klimawandel und Schädlingsbefall gelingen? Natürliche Erneuerung und andere Baumarten lassen auf einen gesunden Wald hoffen.

Sterne und Weltraum – Vulkanmond Io - Spektakuläre Bilder der Raumsonde Juno

Neue faszinierende Bilder des Jupitermonds Io, aufgenommen von der Raumsonde Juno, zeigen eine durch aktiven Vulkanismus geprägte Landschaft. Johann Wolfgang von Goethe war auch an Astronomie interessiert und gründete eine Sternwarte in Thüringen. Das private Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines landete trotz einiger Herausforderungen mit der Sonde Odysseus auf dem Mond. Wir untersuchen, wie viel Masse ein Neutronenstern maximal und ein Schwarzes Loch minimal haben kann, und berichten über zwei Astronomen, die mit einer ausgefeilten Methode das Relikt einer Sternexplosion entdeckten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.